Arbeitsmarkt in Brandenburg entwickelt sich positiv

Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg deutlich gesunken

Gute Arbeit setzt gerechte Löhne voraus

Arbeitsmarktzahlen Land Brandenburg Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg ist im April deutlich gesunken. Insgesamt waren 127.980 Arbeitslose gemeldet, 10.441 weniger als vor einem Jahr. Das ist der niedrigste April-Wert seit 1991. Die Arbeitslosenquote beträgt 9,6 Prozent. Arbeitsminister Günter Baaske: "Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt geht weiter. Immer mehr Brandenburgerinnen und Brandenburger haben eine sozialversicherungspflichtige Arbeit. Die Wirtschaftslage ist gut, die Unternehmen suchen Fachkräfte. Besonders erfreulich ist es, dass sowohl junge als auch ältere Menschen von dem Aufschwung am Arbeitsmarkt profitieren."

Mit Blick auf den morgigen "Tag der Arbeit" betonte Baaske: "Wir haben lange dafür gekämpft, jetzt wird er endlich eingeführt: der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro. Der Mindestlohn ist ein wichtiges Instrument im Kampf gegen Niedriglöhne. In Brandenburg verdient noch jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte weniger als 8,50 Euro pro Stunde."

Der DGB hat den diesjährigen Tag der Arbeit unter das Motto "Gute Arbeit. Soziales Europa." gestellt. Baaske: "Zu guter Arbeit gehören faire Arbeitsbedingungen, gerechte Löhne, Gleichbehandlung von Frauen und Männern vor allem bei der Bezahlung sowie gute Ausbildung. Gesetzliche Mindestlöhne können Dumpinglöhne verhindern, eine anständige Bezahlung und ordentliche Arbeitsbedingungen benötigen Tarifverträge. Dafür ist es nötig, dass wir starke Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände haben. Es ist wichtig, dass sich mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für ihre Interessen in Betriebsräten und Gewerkschaften engagieren.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im April in Brandenburg 127.980 Arbeitslose gemeldet (davon waren 56.987 Frauen). Das waren 8.603 weniger als im März und 10.441 weniger als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der jungen Arbeitslosen im Alter von 15 bis unter 25 Jahren um 17,9 Prozent und die der älteren Arbeitslosen im Alter von 50 Jahren und älter um 4,1 Prozent gesunken. Im Februar 2014 hatten 760.600 Brandenburgerinnen und Brandenburger eine sozialversicherungspflichtige Arbeit, 4.800 mehr als vor einem Jahr.

Quelle: PM des Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg