Startseite » Nachrichten » 15 Millionen Steuererklärungen (ELSTER) per Internet

15 Millionen Steuererklärungen (ELSTER) per Internet

Nutzerzahlen bei der Einkommensteuerklärungen (ELSTER) steigen um mehr als ein Viertel

  • Erstmals werden vorausgefüllte Steuererklärungen angeboten
  • Tipp: So verwenden Sie die elektronische Steuererklärung ELSTER

Die Zahl der elektronisch abgegebenen Einkommensteuerklärungen (ELSTER) steigt in Deutschland weiterhin stark an. Im vergangenen Jahr wurden 15,2 Millionen Einkommensteuerklärungen online abgegeben. Das entspricht einem Anstieg um rund ein Viertel gegenüber dem Vorjahr. Dies teilt der Hightech-Verband BITKOM mit. "Die Anstrengungen der Finanzverwaltung, die Bundesbürger von der elektronischen Steuererklärung durch einfachere Bedienung und zusätzliche Features zu überzeugen, zeigen Wirkung", sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. "Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile einer elektronischen Steuererklärung für sich. Wir gehen davon aus, dass das Interesse an ELSTER weiter zunimmt", so Rohleder.

Für die elektronische Steuererklärung stellt die Finanzverwaltung das kostenlose Programm "ElsterFormular" zur Verfügung. Es ermöglicht die Dateneingabe in ein elektronisches Steuerformular, die Übernahme von unveränderten Angaben aus dem Vorjahr, eine Probeberechnung der Steuererstattung bzw. Steuernachzahlung und die verschlüsselte Übertragung der Steuererklärung an die Finanzverwaltung über das Internet. Vor Übertragung führt die Software eine Plausibilitätsprüfung der Daten durch und weist den Steuerzahler auf widersprüchliche Eingaben hin. Ein weiterer Vorteil der Abwicklung auf elektronischem Weg ist die kürzere Wartezeit; denn elektronische Steuererklärungen werden von den Finanzämtern bevorzugt bearbeitet. ElsterFormular gibt allerdings keine gezielten Hinweise, wie man Steuern sparen kann, und ist deshalb kein Ersatz für eine professionelle Steuerberatungssoftware kommerzieller Anbieter oder für die fachkundige Unterstützung eines steuerlichen Beraters.

Die allgemeine Abgabefrist für Einkommensteuererklärungen 2013 endet am 31. Mai 2014. Wer allerdings einen Steuerberater beauftragt, hat noch sieben Monate länger Zeit.

Der BITKOM gibt folgende Tipps zur Nutzung von ELSTER

Das Programm ElsterFormular: Für die Abgabe der Steuererklärung per Internet stellt die Finanzverwaltung die kostenlose Software "ElsterFormular" zur Verfügung. Das Programm enthält die elektronischen Steuerformulare und eine Funktion zum Versenden der Steuererklärung. ElsterFormular steht auf der Website http://www.elster.de/ als Download bereit. Die ELSTER-Komponenten zur elektronischen Erklärungsabgabe sind aber regelmäßig auch in kommerzieller Steuer-Software enthalten. Man sollte darauf achten, jeweils die aktuellste Version der ELSTER-Software zu nutzen. Denn zum einen ändert sich das Steuerrecht von Jahr zu Jahr, zum anderen wird das Programm für die Datenübermittlung ständig überarbeitet, so dass ältere Versionen möglicherweise nicht einwandfrei funktionieren.

Ausfüllen der Steuererklärung: Bei der elektronischen Steuererklärung gibt man die steuerlichen Daten am Bildschirm in Masken ein, die den herkömmlichen Steuerformularen auf Papier entsprechen. Allerdings wird diese Form beim Ausdruck der Erklärung nach Beendigung der Eingaben nicht beibehalten. Dies erschwert dem Anwender die Überprüfung seiner Eingaben. Auch ist die Bearbeitung am Computer etwas mühseliger und unübersichtlicher, weil am Bildschirm jeweils nur ein Ausschnitt eines Formulars angezeigt werden kann. Die Software der Finanzverwaltung gibt Erläuterungen beim Ausfüllen der Datenfelder und macht darauf aufmerksam, wenn Eingaben fehlen. Sie gibt aber keine Tipps, wie Steuern gespart werden können. Beim Ausfüllen der elektronischen Steuererklärung sollte der Anwender sorgfältig vorgehen, die vom Programm gegebenen Erläuterungen beachten und alle in den Formularen gestellte Fragen beantworten. Denn wer grob fahrlässig für ihn günstige Eintragungen bei ELSTER vergisst, kann dies später nur noch eingeschränkt korrigieren lassen. Irrtümer und kleinere Fehler können dem Steuerpflichtigen aber nicht zum Nachteil gereichen.

Erstmals vorausgefüllte Steuererklärung: Ab 2014 unterstützt die Finanzverwaltung die Steuerpflichtigen mit vorausgefüllten Steuererklärungen. Steuerpflichtige können dann in die Daten Einblick nehmen, die das Finanzamt über sie gespeichert hat. Insbesondere werden solche Daten abrufbar sein, die Dritte für den Steuerpflichtigen übermittelt haben (z.B. Ertragsbescheinigungen von Kreditinstituten, elektronische Spendenbescheinigungen). Um seine Daten einsehen zu können, muss sich der Steuerpflichtige im ElsterOnlinePortal anmelden und authentifizieren. Darüber hinaus kann der Steuerpflichtige mit einer entsprechenden Vollmacht auch Dritte (z.B. seinen Steuerberater oder einen Lohnsteuerhilfeverein) bevollmächtigen, für ihn seine Daten einzusehen und bei der Erstellung der Steuererklärung zu verwenden.

Übermittlung der Daten: Die Daten werden von ElsterFormular verschlüsselt und mit Hilfe einer gesicherten Internetverbindung übertragen. Für die notwendige Authentifizierung des Antragstellers gibt es zwei Wege. Erstens: Per Unterschrift und Post. Nach der elektronischen Übermittlung der Daten mit ElsterFormular druckt der Anwender die "Komprimierte Steuererklärung" aus. Diesen Ausdruck sendet er unterschrieben an das zuständige Finanzamt. Der zweite Weg ist das elektronische Zertifikat, mit dem die Steuererklärung papierlos und ohne Unterschrift abgegeben werden kann. Das persönliche Zertifikat gibt es kostenlos unter http://www.elsteronline.de/. Hierfür ist neben den persönlichen Daten nur die Eingabe der Steuernummer erforderlich.

Das Web-Angebot ElsterOnline: Ohne die Installation eines Programms kann inzwischen auch über das Web-Portal ElsterOnline eine elektronische Steuererklärung abgegeben werden. Dazu ist eine Registrierung erforderlich.

Übrigens: Belege müssen die Steuerpflichtigen nur dann beim Finanzamt einreichen, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Das ist zum Beispiel bei Spendenbescheinigungen der Fall. Sämtliche Belege müssen aber für eventuelle Rückfragen des Finanzamtes bereitgehalten werden.

Hinweis zur Methodik: Die Daten zur Nutzung von ELSTER basieren auf Angaben der Finanzverwaltungen.

Quelle: PM der BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
ELSTER, Internet, Steuerberatung, Steuererklärung
Datum:
Freitag, 25. April 2014, 13:55 Uhr
Kommentare zu "15 Millionen Steuererklärungen (ELSTER) per Internet"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
Tischlerei Matthias Zachow

Tischlerei Matthias Zachow*

Kolkwitz OT Papitz - Unsere Bau- und Möbeltischlerei bietet traditionelle Qualitätsarbeit kombiniert mit moderen Bau- und Wohnstil. Neben handwerklichem Können verbunden mit...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Dienstag, 28. November 2017, 12:56
Es www.weihnachtet … sehr

Montag, 27. November 2017, 12:27
Breitband-Ausbau im Spreewald wird fortgesetzt

Montag, 20. November 2017, 10:31
Lauchhammer auf dem Weg zur Glasfaserstadt

Montag, 25. September 2017, 14:52
Deutschlands bestes Wirtschafts-Geoportal kommt aus Brandenburg

Mittwoch, 12. Juli 2017, 08:10
Vodafone testet in Cottbus schnellstes Mobilfunk-Netz Deutschlands

Dienstag, 11. Juli 2017, 08:39
Breitbandausbau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Mittwoch, 28. Juni 2017, 07:57
Breitbandausbau in Elbe-Elster

Freitag, 5. Mai 2017, 09:48
Freies WLAN in Senftenberg

Montag, 24. April 2017, 08:54
Breitband für drei Spreewald-Landkreise

Mittwoch, 12. April 2017, 10:08
Niederlausitz-Spreewald: Breitband-Ausbau startet