Protestspaziergang durch die vom Tagebau bedrohten Lausitzer Dörfer

Protestspaziergang am 27. April durch Schleife, Mulkwitz und Rohne

Das Aktionsbündnis "Strukturwandel jetzt - kein Nochten II" lädt für Sonntag, den 27. April zu einem Spaziergang durch die vom Tagebau bedrohten Dörfer Schleife, Rohne und Mulkwitz ein. Er beginnt um 14:00 Uhr am Bahnhof Schleife und gleichzeitig am Spielplatz in Mulkwitz. Die beiden Züge treffen sich gegen 15:00 Uhr in Rohne zu einer Kundgebung mit verschiedenen Kulturbeiträgen.

"Wir laden alle Menschen ein, denen unsere Lausitzer Dörfer wichtig sind. Im vergangenen Jahr war diese Veranstaltung für die mehr als 300 Teilnehmer aus der Region eine sehr ermutigende Erfahrung." sagt Friederike Böttcher vom Aktionsbündnis.

Die Veranstaltung steht in Anlehnung an eine Zeile aus der Hymne der sorbischen Minderheit erneut unter dem Motto "Swjate su nam naše strone a wjeski" ("Heilig sind uns unsere Fluren und Dörfer"). Nach einer Begrüßung durch Einwohner von Rohne werden Pfarrer Michel aus Spreetal und Pfarrer Werdin von der Spremberger Michaelkirchengemeinde zu den Teilnehmern sprechen. Für musikalische Umrahmung sorgt u.a. der Geigerzähler, ein Berliner Künstler, der sich zu seinen sorbischen Wurzeln bekennt. Die Schauspieler des Dorftheaters Rohne werden am Rande der Veranstaltung Kindern Sagen der Region nahebringen. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer ist gesorgt.

Der Kohlekonzern Vattenfall bereitet die Zerstörung der sorbisch-deutschen Dörfer Rohne, Mulkwitz, Mühlrose, Schleife Süd, Klein-Trebendorf und Trebendorf-Hinterberg durch den Tagebau Nochten vor. Das Bündnis "Strukturwandel jetzt - kein Nochten II" wehrt sich gegen diese Pläne und führt den Widerstand auch nach dem Beschluss des Braunkohlenplanes durch die Regionalversammlung weiter. In der gesamten Lausitz plant Vattenfall fünf Tagebaue mit 3400 Umsiedlungen. Die Domowina als Dachverband der Lausitzer Sorben hat sich im vergangenen Herbst in einem Beschluss klar gegen neue Braunkohlentagebaue ausgesprochen.

Hintergründe: www.strukturwandel-jetzt.de

Quelle: GRÜNE LIGA Umweltgruppe Cottbus