Bruttomonatsverdienste in Brandenburg 2013 durchschnittlich bei 2 505 EUR

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, betrug der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst der vollzeit-, teilzeit- und geringfügig beschäftigten Arbeitnehmer einschließlich Sonderzahlungen im Jahr 2013 im Land Brandenburg 2 505 EUR. Dies waren 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr und somit ein stärkerer Anstieg als der bei den Verbraucherpreisen im gleichen Zeitraum (+1,3 Prozent). Der monatliche Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe lag dabei mit 2 712 EUR (+0,4 Prozent) deutlich über dem des Dienstleistungsbereiches, in dem trotz einer Erhöhung gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent 2 438 EUR verdient wurden.

Die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste 2013 gegenüber 2012 wurde zum einen durch gesunkene Sonderzahlungen abgeschwächt. So lag diese Entwicklung ohne Sonderzahlungen im Vergleich zum Vorjahr für Voll- und Teilzeitbeschäftigte bei +2,7 Prozent. Zum anderen war die Verdienstentwicklung (ohne Sonderzahlungen) von 2012 bis 2013 in den nicht tarifgebundenen Betrieben bspw. für in Vollzeit Tätige mit +1,1 Prozent nicht einmal halb so hoch wie in den tarifgebundenen Betrieben mit +2,6 Prozent.

Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer erhielten im Jahr 2013 einschließlich Sonderzahlungen im Durchschnitt monatlich 2978 EUR (+1,7 Prozent) bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39,5 Stunden. Während ihr Monatsverdienst im Produzierenden Gewerbe bei durchschnittlich 2 875 EUR (+0,6 Prozent) lag, kamen sie im Dienstleistungsbereich im Schnitt auf monatlich 3 027 EUR (+2,2 Prozent). Allerdings mussten in Vollzeit Tätige im Dienstleistungsbereich mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39,7 Stunden auch länger arbeiten als im Produzierenden Gewerbe, wo Vollzeitbeschäftigte im Durchschnitt 39,0 Stunden in der Woche tätig waren.

In den einzelnen Branchen und je nach Qualifikation schwankten die Verdienste jedoch erheblich. Die höchsten durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen erzielten Vollzeitbeschäftigte 2013 in den Bereichen Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden (4 476 EUR; +0,2 Prozent), Energieversorgung (4 389 EUR; –2,9 Prozent) sowie Finanzen und Versicherungen (4 309 EUR; +0,5 Prozent), gefolgt von der Information und Kommunikation (4 057 EUR; +1,0 Prozent). Den niedrigsten Monatsverdienst gab es im Gastgewerbe (1 710 EUR; –1,1 Prozent). Hinsichtlich der Qualifikation verdienten vollzeitbeschäftigte leitende Angestellte (10,0 Prozent der Arbeitnehmer) 5 799 EUR und damit deutlich mehr als der Durchschnitt aller vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer. Auch vollzeitbeschäftigte Spezialisten und Meister (21,6 Prozent der Arbeitnehmer) erzielten mit durchschnittlich 3 678 EUR einen überdurchschnittlichen Bruttomonatsverdienst. Dagegen kamen in Vollzeit tätige Facharbeiter im Schnitt monatlich auf 2 499 EUR (49,5 Prozent der Arbeitnehmer), angelernte Arbeitnehmer auf 2 000 EUR (14,0 Prozent der Arbeitnehmer) sowie ungelernten Arbeitnehmer auf 1 807 EUR (5,0 Prozent der Arbeitnehmer). Somit erhielten mehr als zwei Drittel aller Vollzeitbeschäftigten merklich weniger als den Durchschnittsverdienst aller in Vollzeit tätigen Arbeitnehmer.

Bruttomonatsverdienste 2013 im Land Brandenburg

Bruttomonatsverdienste 2013 im Land Brandenburg

Über das Datenangebot des Bereiches Verdienste informiert: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg