Perspektiven der industriellen Wasserwirtschaft

Cluster- und Standortdialog "Industrie - Wasser - Kompetenz" in Spremberg

20 Prozent des weltweiten Wasserverbrauchs entfallen auf die Industrie, eine ökonomische und ökologische Industriewasserwirtschaft ist auf den internationalen Märkten von großer Bedeutung. Die Unternehmen in Brandenburg arbeiten deshalb seit langem an Technologien und Verfahren der Industriewasserversorgung und der Abwasseraufbereitung. Einen komprimierten Überblick über aktuelle Lösungen und Innovationen liefert der Cluster- und Standortdialog "Industrie - Wasser - Kompetenz" am Mittwoch, 9. April, im Industriepark Schwarze Pumpe. Veranstalter sind das Wirtschafts- und Europaministerium des Landes Brandenburg und der Regionale Wachstumskern (RWK) Spremberg.

Das Symposium führt Unternehmer und Wissenschaftler aus dem Kompetenzfeld Industriewasserwirtschaft zum Know-how-Transfer zusammen. Der RWK Spremberg will den Dialog zwischen den Akteuren forcieren, auf dieser Basis ein Kompetenzzentrum am Standort Schwarze Pumpe einrichten und ein Branchennetzwerk Industriewasserwirtschaft bilden.

"Brandenburger Unternehmen können erheblich von Investitionen in eine nachhaltige Industriewasserwirtschaft und Clean Technologies profitieren. Damit stärken sie ihre Wettbewerbsposition auf den globalen Märkten und treiben auch die Internationalisierung der Wirtschaft im Land voran. Das wollen wir mit dem Cluster- und Standortdialog unterstützen" erklärt dazu Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers.

Dr. Peter Eulenhöfer von der ZukunftsAgentur Brandenburg ergänzt: "23 Prozent der rund 300 identifizierten Unternehmen im Leitmarkt Nachhaltige Wasserwirtschaft sind in Brandenburg angesiedelt. Dieses Potenzial ist ausbaufähig."

Weitere Referenten beim Cluster- und Standortdialog sind:

  • Arvid Friebe, Infra-Zeitz Servicegesellschaft mbH, Elsteraue
  • Prof. Dr. Sven-Uwe Geißen, Technische Universität Berlin
  • Gerhard Hänel, Geschäftsführer der Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg
  • Stefan Hoeft, Altstadtsanierungsgesellschaft Spremberg, Projektleiter Kompetenzzentrum
  • Prof. Dr. Peter Krebs, Technische Universität Dresden
  • Steffen Magdeburg, Kompetenznetzwerk Wasser, Energie und Umwelt Hof
  • Karen Opolka, Vattenfall Europe Generation AG, Peltz
  • Robert Parthum, IFT Institut für Fluidtechnologien GmbH, Bremerhaven
  • Gerd Richter, Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft, Senftenberg

Der Cluster- und Standortdialog beginnt um 9.30 Uhr. Im Anschluss an das Symposium finden ab 16 Uhr Führungen durch die Abwasserbehandlungsanlage ABA I im Industriepark Schwarze Pumpe statt.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg