Moorbodenkarte Brandenburg online

Auf Initiative des Brandenburger Agrarministeriums sind landesweit Moorböden erfasst worden. Die Darstellung zur Moorbodenkarte kann unter der Internetadresse: www.fell-kernbach.de/moorfis (Nutzername: "gast" und Passwort: "gast") eingesehen werden. Die Bewirtschaftung von agrarisch genutzten Moorböden ohne oder unter eingeschränkter Entwässerung führt zu geringeren Erträgen, schlechten Futterqualitäten und höheren Verfahrenskosten.

Die Land- und Forstwirtschaft als Nutzer ausgedehnter Moorflächen haben bei der Umsetzung klimaschützender Agrarumweltprogramme in Brandenburg eine besondere Verantwortung. Landwirte sollen im Rahmen von Agrarumweltprogrammen in der neuen EU-Förderperiode bis 2020 für ihren Beitrag zum Klimaschutz unterstützt werden.

Im Zuge der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung sind in Brandenburg viele Moorböden entwässert worden. Durch den damit einhergehenden Torfabbau werden klimaschädliche Treibhausgase freigesetzt. Der Schutz des Torfkörpers in den Moorböden durch angemessene Wiedervernässung mindert diese Treibhausgasbildung und dient dem Klimaschutz. Dabei ist zu entscheiden, welche Niedermoorböden besondere Berücksichtigung finden sollen und welche Bewirtschaftung für solche Moor- und Moorfolgeböden zukünftig sinnvoll ist. Dies betrifft den Erhalt der land- und forstwirtschaftlichen Nutzfunktion und Wertschöpfung dieser Flächen sowie die Minimierung der Bodendegradation auf agrarisch genutzten Niedermooren.

Um eine Flächenkulisse für Förderungen zu erhalten, wurde aus Mitteln des EU-Agrarfonds ELER ein Projekt zu Moorstandorten in Brandenburg realisiert. Erstmals steht nun eine landesweite, aktualisierte und konsistente Bodendatenbasis zur Verfügung, auf deren Grundlage verlässliche und maßstabsrelevante Flächen in einer Moorbodenkarte abgebildet werden. Aus dieser Karte kann abgeleitet werden, in welchem Zustand sich die Moorböden befinden.

Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg