Arbeitsmarkt Spree-Neiße entwickelt sich positiv

Positiver Trend auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Spree-Neiße

Arbeitsmarkt Spree-Neiße entwickelt sich positiv Die Zahl der Arbeitslosen ist im März erstmals seit Jahresbeginn wieder gesunken. Während in den ersten beiden Monaten jahreszeitlich bedingte Steigerungen zu verzeichnen waren, ist zum Frühlingsbeginn aufgrund von Neueinstellungen ein Rückgang der Arbeitslosigkeit festzustellen.
Gegenüber dem Februar ist die Arbeitslosigkeit im Landkreis Spree-Neiße um 0,4 Prozentpunkte von 11,4 auf 11,0 Prozent gesunken. Damit liegt die Arbeitslosenquote um 0,6 Prozentpunkte unter der Arbeitslosenquote des Vorjahresmonats.
In absoluten Zahlen hat sich im Monat März die Arbeitslosigkeit um 213 auf 7.294 Personen verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 465 Arbeitslose weniger.

Getrennt nach Rechtskreisen stellt sich die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen für den Monat März 2014 folgendermaßen dar:
Im Bereich des SGB III lag die Arbeitslosigkeit bei 2.740 Personen, das ist ein Rückgang um 245 Personen gegenüber dem Vormonat und 275 gegenüber dem Vorjahr. Bei den durch das Jobcenter Spree-Neiße betreuten Arbeitslosen des Rechtskreises SGB II sind gegenüber dem Monat Februar 32 Personen mehr arbeitslos, im Vergleich zum März 2013 sind es 190 Arbeitslose weniger.

"Die Arbeitskräftenachfrage in der Region ist weiter hoch - eine steigende Tendenz zeigt sich insbesondere im Dienstleistungs- und Servicebereich sowie in der Landwirtschaft. Ebenfalls stärker gefragt als noch im Vormonat sind Arbeitskräfte für den Sicherheitsbereich." so der Werkleiter des Jobcenters Hermann Kostrewa und führt weiter aus: "Wer Arbeitskräfte sucht, kann sich gern an den Arbeitgeberservice des Jobcenters wenden. Es werden Sprechstunden sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitsuchende angeboten."

Quelle: PM Pressestelle Landkreis Spree-Neiße