Rücktritt des Präsidenten der BTU Cottbus-Senftenberg

Prof. Jochen Zimmermann tritt als Präsidenten der BTU Cottbus-Senftenberg zurück

Kunst bedauert Absage von Zimmermann

Wissenschaftsministerin Sabine Kunst zeigt sich überrascht vom Rücktritt des designierten Präsidenten der BTU Cottbus-Senftenberg, Prof. Jochen Zimmermann von seinem Amtsantritt:

"Herr Professor Zimmermann ist für dieses Amt geeignet und aus gutem Grund ausgewählt worden. In den Gesprächen zur Zukunft der BTU Cottbus-Senftenberg haben Herr Prof. Zimmermann und mein Haus in allen wesentlichen Punkten weitgehend Einigkeit erzielt. In der Ausgestaltung seines Dienstverhältnisses haben wir im Rahmen des rechtlich Machbaren alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Die Erwartungen, die Prof. Zimmermann an das Land Brandenburg gerichtet hat, konnten nach geltendem Recht nicht in allen Punkten erfüllt werden. Seine Absage bedaure ich."

Zur Klärung letzter Fragen und Unterzeichnung der vertraglichen Vereinbarungen hatten Ministerin Kunst und Professor Zimmermann einen Termin für den morgigen Freitag verabredet.

Stellungnahme der BTU Cottbus-Senftenberg

Gründungsbeauftragter und Gründungssenate haben noch Hoffnung

In der heutigen gemeinsamen Sitzung des Gründungssenates mit dem Erweiterten Gründungssenat hat der designierte Gründungspräsident Prof. Dr. Jochen Zimmermann bekannt gegeben, dass er unter den derzeitigen Rahmenbedingungen des brandenburgischen Wissenschaftsministeriums (MWFK) nicht mehr als Gründungspräsident der BTU Cottbus-Senftenberg zur Verfügung stehen könne.

Der Gründungsbeauftragte Dr. Birger Hendriks sowie die Mitglieder der beiden Senate würden es sehr bedauern, wenn Herr Zimmermann am 1.Juni sein Amt nicht antreten sollte.

Der Gründungsbeauftragte und die Gremien sind über diese Entwicklung sehr überrascht, da die wesentlichen Punkte der vertraglichen Ausgestaltung bereits geklärt zu sein schienen. Sie wenden sich an beide Seiten, einen weiteren Versuch zur Klärung der noch offenen Fragen zu unternehmen.

Christoffers: Zusammenarbeit mit der BTU effektiv und vertrauensvoll

Vor dem Hintergrund der Entscheidung von Professor Jochen Zimmermann, die Position des Gründungspräsidenten der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) nicht zu übernehmen, sagte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers heute:

"Bei der Umsetzung der Energiewende in Brandenburg ist die BTU für uns ein verlässlicher Partner. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Erstellung der Energiestrategie 2030 aktiv und engagiert begleitet. Forschungsprojekte, wie das Hybridkraftwerk in Prenzlau oder "E-SolCar" - die Speicherung von Sonnenenergie in Elektrofahrzeugen in Cottbus- haben dazu beigetragen, dass das Land Brandenburg bei der Entwicklung zukunftsweisender Energietechnik ganz vorne mit dabei ist. Die Studien der BTU Cottbus-Senftenberg liefern wichtige Hinweise für politische Entscheidungen zu energiestrategischen Fragen, wie beispielsweise beim Ausbau der Stromnetze zu treffen sind. Ich hoffe, dass der Posten des Gründungspräsidenten der BTU möglichst bald besetzt werden kann."

Quelle: PM Quelle: PM des Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und der BTU Cottbus-Senftenberg