Gute Resonanz beim Innovationspreis 2014 für Kunststoffe, Chemie und Ernährung

Viele Bewerber beim ersten Brandenburger Innovationspreis in den Clustern Kunststoffe und Chemie sowie Ernährungswirtschaft

Insgesamt sind es 18 Bewerbungen aus dem Cluster Kunststoffe und Chemie sowie 30 aus der Ernährungswirtschaft

ersten Brandenburger Innovationspreis in den Clustern Kunststoffe und Chemie sowie Ernährungswirtschaft Im Januar hat das Wirtschafts- und Europaministerium erstmals den "Brandenburger Innovationspreis Kunststoffe und Chemie" sowie den "Brandenburger Innovationspreis Ernährungswirtschaft" ausgelobt. Die Bewerbungsphase für beide Preise ist nunmehr beendet. Mit den Wettbewerben sollen sowohl die besten Ideen und Lösungen von Startups, Mittelständlern und Großunternehmen der beiden Cluster prämiert werden als auch kreative Verbundlösungen, die in enger Zusammenarbeit von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen entstanden sind.

Im Cluster Kunststoffe und Chemie haben sich 18 Unternehmen um den Innovationspreis beworben, davon kommen 13 Bewerbungen aus dem Handwerksbereich. 4 Einreichungen entstanden im Verbund zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. 17 Bewerbungen wurden von kleinen und mittleren Unternehmen eingereicht. Hier zeigt sich einmal mehr deren große Bedeutung für die Region, aber auch das innovative Potenzial der brandenburgischen Unternehmen.

Im Cluster Ernährungswirtschaft haben sich 30 Unternehmen um den Innovationspreis beworben. Davon sind 20 Einreichungen von Handwerksbetrieben, 6 Bewerbungen sind Verbundprojekte und fast alle Bewerber (26) zählen sich zu kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Alle Bewerbungen haben den geforderten Bezug zur Region, das heißt, die Innovationen wurden in Brandenburg entwickelt, produziert oder vermarktet.

"Die gute Resonanz zeigt, wie innovativ die brandenburgischen Unternehmen sind. Sie ist zugleich ein starkes Zeichen für die Weiterentwicklung unserer Innovationsstrategie. Besonders erfreulich ist die hohe Resonanz des Wettbewerbes bei unseren Handwerksbetriebe, die damit einmal mehr bewiesen haben, dass Innovationen auch hier von großer Bedeutung sind", sagte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers.

Die unabhängigen Expertenjurys der beiden Cluster nehmen nun ihre Arbeit auf. Der Brandenburger Innovationspreis des Clusters Kunststoffe und Chemie wird auf der Clusterkonferenz am 5. Mai 2014 vergeben, der des Clusters Ernährungswirtschaft auf der Clusterkonferenz am 12. Juni 2014.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg