Besuch beim Weinbauverein in Grano

Auf die Probe gestellt - Vogelsänger besucht Granoer Weinbauverein

Grano - Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger besucht am kommenden Montag (17. März) die von einem Verein betriebene Weinscheune in Grano.

Obwohl die Rebfläche in Brandenburg nur sehr klein ist, gibt es doch eine sehr vielfältige und interessante Weinbaulandschaft. 78 Prozent der Rebfläche werden von Einzelunternehmen bewirtschaftet. Darunter sind einige Betriebe, die den Weinbau sehr intensiv und professionell betreiben und den Anspruch an einen Vollerwerbsbetrieb erfüllen können. Insbesondere die Mitglieder der acht Weinbauvereine haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Weinbau wieder aufleben zu lassen. 95 Prozent der Rebflächen konzentrieren sich in den südlichen Landesteilen sowie in Werder/Havel. Die Anfang der Neunzigerjahre bestehenden Anbauflächen wurden zu den Qualitätsweinanbaugebieten Sachsen (Schlieben im Landkreis Elbe-Elster) sowie Saale-Unstrut (Werder/Havel im Landkreis Potsdam-Mittelmark) zugeordnet. Die Rebfläche für Brandenburg ist auf insgesamt 30 Hektar begrenzt.

Die Mitglieder des Gubener Weinbau e.V. wagten das Risiko, Trauben von einem Hektar des Granoer Weinbergs selbst auszubauen und den eigenen Wein in den Verkauf zu bringen. Die Idee fand die Unterstützung des Fördervereins Niederlausitzer Weinbau. Gemeinsam wurden die Pläne für die Weinscheune Grano geschmiedet. Der Förderverein erwarb von der Gemeinde Schenkendöbern eine alte Scheune des ehemaligen Guts Grano und sanierte diese mit finanzieller Unterstützung des Landes und der EU. Seit 2010 können die Besucher hier Informationen zum Weinbau im gesamten Land Brandenburg erhalten. Bei Führungen wird die Weinherstellung erläutert und natürlich können die heimischen Tropfen auch verkostet werden. 2012 und 2013 fanden Granoer Weine mit dem Einstufung "Gut" Eingang in die Berliner Weinführer, was Zeugnis von der Qualität der Arbeit auf dem Weinberg und im Keller ablegt. Am letzten Aprilsonnabend treffen sich Brandenburger Weinfreunde zur Jungweinprobe, der öffentlichen Vorstellung der Weine des neuen Jahrgangs. Auch Weine anderer Winzer können an diesem Tag probiert und gekauft werden. Der Vergleich ermöglicht einen Einblick in die Vielfalt der Winzer-Handschriften. Ein Rundgang durch den Weinberg ist beim Weinbergfest am letzten Sonnabend im September zu empfehlen. Mit dem Blick auf die reifen Trauben verbindet sich dann der Geruch von Federweißen und Zwiebelkuchen. Die Region kann seit dem Mittelalter bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts auf eine lange Weinbautradition zurückblicken. Um Guben soll es nach alten Urkunden einmal über eintausend Weinberge gegeben haben. Anfang März 2004 wurden in Grano eine 1,63 Hektar große Pachtfläche mit einem Wildschutzzaun eingefriedet, Pflanzflächen und Wege abgesteckt und eine Fläche von 0,75 Hektar mit 3.750 Reben in zehn Sorten bepflanzt. 2005 konnte nach Erlangung der Rebrechte, der Weinberg auf einen Hektar erweitert werden. Im selben Jahr wurde die erste wenn auch noch bescheidene Menge an Trauben gelesen und das erste Weinbergfest gefeiert. Das Ergebnis waren 850 Liter Wein in 1.700 Halbliterflaschen mit selbst entworfenen Etiketten.

Gubener Weinbau e.V.
Günther Leckscheidt
Lauschützer Weg 10
03172 Schenkendöbern, OT Grano
Tel.: 035693 / 464 96
Mail: hgleckscheidt@yahoo.de
Homepage www.weinbau-guben.de

Förderverein Niederlausitzer Weinbau e.V.
Vors. Veit Kalinke
Schulweg 5
03172 Schenkendöbern OT Grano
Tel. 035693/60 08 86
Mail: info@wein-land-brandenburg.de
Homepage: www.wein-land-brandenburg.de

Das Brandenburger Agrarministerium stellt in seiner aktuellen Broschüre "natürlich Brandenburg - ein Jahrbuch für das Land 2014" alle Weinbaugebiete des Landes vor. Das Heft kann kostenfrei über das Ministerium bezogen werden:

Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Referat 10 - Koordination, Kommunikation, Internationales
Henning-von-Tresckow-Straße 2-8
14467 Potsdam
Telefon: 0331/ 866 80 96
Fax: 0331/ 866 83 57
Mail: oeffenlichkeitsarbeit@mil.brandenburg.de

Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg