Afrikanischen Schweinepest

Informationen zur Afrikanischen Schweinepest des Landkreis Oder-Spree

Im südlichen Teil Litauens und nordöstlichen Teil Polens traten in den letzten Wochen Fälle der Afrikanischen Schweinepest auf. Diese schwere Virusinfektion,
die für Haus- und Wildschweine tödlich ist, stellt für den Menschen keine Gefahr dar. Allerdings führt eine Infektion von Tieren zu weitreichenden Konsequenzen. Neben Auswirkungen auf die Tiere hätte dies auch schwere wirtschaftliche Folgen. Im Seuchenfall ist der gesamte Tierbestand zu töten. Diese großen wirtschaftlichen Schäden für die Tierhalter gehen einher mit großflächigen Schutzzonen mit strengen Handels- und Transportverboten. Besonders kritisch wäre ein Befall im Schwarzwildbestand, da hier die Möglichkeiten der Seuchenbekämpfung sehr eingeschränkt sind.

Übertragen wird die Afrikanische Schweinepest über den direkten Tierkontakt oder über Fleisch und Wurst von infizierten Tieren. Auch über Transportfahrzeuge kann das Virus eingeschleppt werden.
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft rät deshalb zu umfangreichen Vorsichtsmaßnahmen.

Reisende sollten Speisereste nie achtlos entsorgen sondern immer in verschlossene Müllbehälter werfen. Für Reisende gilt ebenfalls der Hinweis, keine Lebensmittel tierischer Herkunft oder Reiseproviant aus den betroffenen Gebieten mitzubringen. Hier wird vor allem an Fernfahrer appelliert. Bereits ein unachtsam entsorgtes Wurstbrötchen kann ausreichen, um die Seuche einzuschleppen.

Das Veterinäramt des Landkreises bittet die Bevölkerung um Achtsamkeit und weist die Schweinehalter auf die besondere Bedeutung hin, die in diesem Zusammenhang den Regelungen der Schweinehaltungshygiene-Verordnung zukommt.
An die Jagdausübungsberechtigten richten wir die Aufforderung, bei der Entsorgung von Wildabfällen die rechtlichen Bestimmungen einzuhalten und Sorgfalt walten zu lassen.

Für weitere Fragen steht Ihnen die Leiterin des Sachgebietes Tiergesundheit/Tierseuchenbekämpfung im Landkreis Oder-Spree,
DVM Petra Senger, Telefon: 03366 - 35 1391, zur Verfügung.

Quelle: PM LK Oder-Spree