Rechte der Minderheit der Sorben - Wenden

Sorben/Wenden und Indigene - Tagungsband erschienen

Tagungsband zu "Die Rechte indigener Völker an natürlichen Ressourcen und die Sorben/Wenden"

Rechte der Minderheit der Sorben und Wenden "Die Rechte indigener Völker an natürlichen Ressourcen und die Sorben/Wenden" war der Titel einer Tagung am 19. Oktober an der BTU Cottbus - Senftenberg, zu der nun ein Tagungsband vorliegt. Im Zentrum der Tagung stand die internationale Konvention der ILO169, welche Rechte indigener Völker definiert, und die Frage, inwieweit diese Konvention Anregungen für die Ausgestaltung der Selbstverwaltungsrechte der Minderheit der Sorben/Wenden bieten könnte.

Die Rechte indigener Völker und die Minderheit der Sorben/Wenden in einer einzelnen Tagung zu diskutieren mutet zunächst vielleicht wie ein Spagat an. Die indigenen Völker - das sind doch irgendwie andere. Doch gerade diese thematische Verbindung legt Parallelen offen, deren Diskussion gegenseitig bereichernd sein kann.

Der Lehrstuhl "Sozialwissenschaftliche Umweltfragen" und die Rosa-Luxemburg-Stiftung organisierten gemeinsam eine Tagung, auf der sowohl Experten der globalen Entwicklungen, als auch der regionalen Vorstellungen zu Wort kamen. Die Veranstaltung sollte den Auftakt bieten für eine Diskussion der sorbisch/wendischen Selbstverwaltungsrechte im Kontext der aktuellen globalen Entwicklungen.
Die Fragen von Selbstbestimmung, Verfügungsrechten an natürlichen Ressourcen und die Möglichkeiten der Gestaltung regionaler Entwicklungen werden derzeit vor allem in den indigenen Communities des globalen Südens thematisiert, schlagen aber mittlerweile in der Diskussion nach Europa und in den Westen insgesamt zurück.

Dazu erklärt Dr. Lutz Laschewski, Gastprofessor am Lehrstuhl "Sozialwissenschaftliche Umweltfragen": "Es ist spannend eine aktuelle internationale Diskussion in die Region zu bringen. Es wurde deutlich, dass die Herausforderungen für die sorbische und wendische Bevölkerung so und in sehr ähnlicher Form auch an vielen anderen Orten in der Welt Minderheitskulturen treffen. Den Austausch darüber, welche Handlungsrepertoirs andernorts zu Wahrung der eigenen kulturellen Identität genutzt werden, an welchen internationalen Prinzipien sich der gegenseitige Umgang zwischen Mehrheits- und Minderheitsgesellschaften ausrichtet und welche Ideen und Spielräume sich daraus möglicherweise für die Sorben und Wenden ergeben - gerade dies fanden auch die eingeladenen ReferentInnen spannend. Theorie und Praxis sind selten so nahe beieinander."

In dem Tagungsband sind die Vorträge der ReferentInnen ausformuliert worden, um sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch im Jahr 2014 ist eine Veranstaltung mit ähnlicher Ausrichtung geplant, Schwerpunkt soll diesmal die Diskussion um Möglichkeiten der Mitbestimmungsmöglichkeiten von Regionalentwicklung bilden.
Der Tagungsband mit 68 Seiten liegt kostenlos in gedruckter Form vor, ist aber auch im Internet veröffentlicht: http://opus.kobv.de/btu/volltexte/2014/2956/pdf/Sorben_und_Indigene_final_neu.pdf

Quelle: Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg, Regionalbüro Cottbus