Cottbus am See

Cottbuser Ostsees - Ausstellung zum neu entstehenden Seeufer

Cottbus am See Am 18.02. um 18.00 Uhr wird die Ausstellung "Cottbus am See" im Foyer des Rathauses der Stadt Cottbus, Neumarkt 5 eröffnet.

50 Studenten der Architektur von der BTU Cottbus Senftenberg und der FH Kärnten haben sich Gedanken zum neu entstehenden Seeufer des Cottbuser Ostsees gemacht. Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit haben sie in Zeichnungen und Modellen dargestellt, wie sie sich die neue Gestaltung dieses Gebietes vorstellen.

Die Aufgabenstellung für die Studenten der BTU sah vor, eine Marina, d.h. einen Hafen mit Hotel zu entwickeln. Die Studenten der FH Kärnten beschäftigten sich mit einem Informations- und Forschungszentrum.

Das Spektrum der Ideen reicht von utopischen, künstlerischen Ansätzen bis zu realitätsnahen Überlegungen zu dem, wie eine ganz auf Cottbus zugeschnittene Marina aussehen könnte. Die Entwürfe gehen dabei von grundsätzlichen städtebaulichen Überlegungen aus, wie sie bereits bestehen und in dem Masterplan "Cottbuser Ostsee" festgehalten sind. Ihre individuellen Konzepte entwerfen ein jeweils ganz eigenes Bild von dem, wie dieses neue Quartier von Cottbus aussehen könnte.

Mit der Flutung des künftigen Cottbuser Sees, die 2018 beginnt und ca. 2024 abgeschlossen sein wird, entsteht der größte See Brandenburgs, der auch eines der größten künstlichen Gewässer Europas sein wird.

Es scheint noch viel Zeit bis dahin, doch das Thema ist schon jetzt sehr aktuell und grundlegende Entscheidungen stehen an. Jetzt kann man noch auf trockenem Grund bauen, doch das ändert sich schnell. Im Wasser bauen heißt dann, lange und aufwendig bauen. Die Stadtverordnetenversammlung wird sich in diesem Frühjahr mit der Kaimauer für die Marina beschäftigen.

Quelle: PM der Stadt Cottbus