Bautzen will Qualitätsstadt werden

Bautzen will Qualitätsstadt werden

Bautzener Qualitätstagebuch - Service schreibt man mit "Q"

Bautzen will Qualitätsstadt werden: Mehr als 25 Bautzener Firmen werden derzeit zu "Qualitätscoaches" geschult und streben ein entsprechendes Zertifikat an. Mit diesem Qualitätssiegel "ServiceQualität Deutschland" - erkennbar an einem Q-Schild - können vor allem klein- und mittelständische Unternehmen der gesamten Dienstleistungsbranche für sich werben. Hinter dem Siegel verbirgt sich ein System, das die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Dienstleistungsqualität zum Ziel hat. Finden sich in Bautzen 20 Unternehmen, die letztlich mit einem "Q" ausgezeichnet werden, darf sich Bautzen auch als Qualitätsstadt bezeichnen. Eine der Firmen, die bereits ein "Q" erhalten haben, ist das Orthopädieschuhfachgeschäft "Fuss und Schuh" am Fleischmarkt. In seinem "Q-Tagebuch" berichtet Geschäftsführer Jan Kubasch von seinen Erfahrungen mit dem "Q"-Zertifikat.

Wie wir zum "Q" gekommen sind und warum es wichtig für die ganze Stadt ist.

Auf das Thema ServiceQualität Deutschland wurden wir angesprochen, da wir vor Jahren eine Platzierung beim Leonardo Award, einem renommierten Innovationspreis für einen hohen Qualitätsstandard gewonnen hatten. Qualität war schon immer in unserem Leitbild verankert.

Die Überlegung, auch das "Q" zu wollen, kam dann ganz rasch nach einem Gespräch zwischen mir als Geschäftsführer und Dr. Carsten Pfeifer, dem Inhaber von "Fuss und Schuh". Unsere wichtigste Frage war damals: Ist der fachliche Ausbau, der mit dem "Q" einhergeht, zeitlich und organisatorisch zu schaffen? Auf dem Weg zur Entscheidung kamen die folgenden Überlegungen hinzu:

Wir von "Fuss und Schuh" haben uns überlegt, dass das "Q" genau das ist, was uns von Wettbewerbern abhebt. Wir wollen unseren Anspruch, das Beste zu geben und dafür auch bekannt zu sein, lebendig präsentieren. Das "Q" ist ein Alleinstellungsmerkmal, das uns verpflichtet unser hohes Niveau zu halten.

Wir empfinden den Anspruch, ein Qualitätsniveau anzustreben, das von den Kunden bemerkt werden soll und das sich vom vorherigen Leistungsniveau unterscheidet, für den Einzelhandel unserer Stadt als eine große Herausforderung. Wir denken, dass dies ein guter Weg ist, den Standort zu beleben. Kein Jammern, kein "alter Wein aus neuen Schläuchen", sondern eine spürbare Veränderung zu gestalten, um Kunden dauerhaft als Stammkunden zu gewinnen. Wir wollen damit bleibende Gesichter für Bautzen schaffen. Die Verbundenheit unter den oftmals Einzelkämpfern im Einzelhandel ist uns dabei eine Herzensangelegenheit.

Ein Wettbewerb mit großen Ketten - welche die Gesichter unserer Städte eher auswechselbar erscheinen lassen - gleicht ein wenig dem Kampf von David gegen Goliath, doch bereits Max Frisch sagte: "Wer eine Überzeugung hat, wird mit allem fertig".

Von dem Prozess der Qualifikation zum "Q" erwarten wir, dass sowohl die fachlichen als auch die kommunikativen Fähigkeiten vor allem des Servicepersonals stabil spürbar ansteigen und unsere Kunden begeistern. Verkaufen kann jeder, aber wir wollen begeistern.

Quelle: Stadtverwaltung Bautzen / Amt für Pressearbeit und Stadtmarketing