Startseite » Nachrichten » Studie zum Sächsisch-Tschechische Grenzraum

Studie zum Sächsisch-Tschechische Grenzraum

Studie zur gemeinsamen Entwicklung der Wirtschafts- und Kulturregion Sachsen-Böhmen

Ulbig: "Gemeinsame Grenze bedeutet gemeinsame Verantwortung!"

Heute ist die Sächsisch-Tschechische Grenzraumstudie veröffentlicht worden. Die Studie befasst sich mit der gemeinsamen Entwicklung der Wirtschafts- und Kulturregion Sachsen-Böhmen und wurde vom Innenministerium in enger Abstimmung mit dem Tschechischen Ministerium für Regionalentwicklung betreut.

Innenminister Markus Ulbig: "Sachsen liegt im Herzen Europas. Daher wollen wir gemeinsame Wirtschafts- und Kulturräume auch gemeinsam mit unseren Nachbarn entwickeln. Die Grenzraumstudie zeigt, wie Planung und Verwaltung auf beiden Seiten zusammenpasst. Gemeinsame Grenze bedeutet gemeinsame Verantwortung!"

Seit über 20 Jahren kooperieren Sachsen und Tschechien in allen Bereichen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Die Grenzraumstudie identifiziert weitere Ziele und Handlungsfelder, wie den demografischen Wandel, Verkehrsinfrastruktur, Natur-, Umwelt- und Hochwasserschutz sowie Tourismus. Darüber hinaus beschreibt die Studie konkrete Wege, wie die Lebensqualität auf beiden Seiten der Grenze erhöht werden kann, bspw. durch mehr Schulkooperation und gemeinsame Bildungsprojekte, bessere Infrastruktur für Unternehmen, abgestimmte Vermarktungsstrategien für Gewerbegebiete oder engere Zusammenarbeit bei der medizinischen Versorgung.

Die Studie enthält als Anregung und Orientierungsrahmen zahlreiche Best-Practice-Beispiele:

  • "Netzwerk Neiße University": umfasst gemeinsame Studiengänge der Hochschule Zittau/Görlitz, der TU Liberec/Reichenberg und der TU Wroclaw/Breslau, http://www.neisse-uni.org/
  • "EgroNet": länderübergreifendes Nahverkehrssystem mit koordinierten Fahrplänen, Tarifen, etc. http://www.egronet.de/
  • "CROSS-DATA": vom Innenministerium betreutes webbasiertes und zweisprachiges Rauminformationssystem, http://www.cross-data.eu/

Mit der Bearbeitung der Studie wurde auf sächsischer Seite das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig beauftragt, auf tschechischer Seite das Institut für Raumentwicklung Brno. Im Erarbeitungsprozess wurden zahlreiche Akteure auf beiden Seiten der Grenze eingebunden. Mitgewirkt haben u. a. die sächsischen und tschechischen Ministerien, die grenznahen sächsischen Kreise und tschechischen Bezirke, die Regionalen Planungsverbände, die Euroregionen sowie viele weitere regionale Akteure.

Die Studie kann auf dem Themenportal Landesentwicklung des Innenministeriums abgerufen werden:
http://www.landesentwicklung.sachsen.de/22919.htm

Quelle: PM SMI - Sächsisches Staatsministerium des Innern

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
Sachsen, Tourismus, Tschechien, Umweltschutz, Verkehr
Datum:
Mittwoch, 5. Februar 2014, 14:52 Uhr
Kommentare zu "Studie zum Sächsisch-Tschechische Grenzraum"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
Landgasthof Ochseneck

Landgasthof Ochseneck*

Burg/Kauper - Landgasthof Ochseneck in Burg/ Kaupen, mitten im Spreewald, bietet im gemütlichen Ambiente Speisen und Getränke aus der Region sowie...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Freitag, 15. Dezember 2017, 15:56
Richtfest Integrationswerkstatt Lauchhammer

Freitag, 15. Dezember 2017, 10:14
Unternehmensinsolvenzen in Berlin und Brandenburg

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 11:08
Siemens und Bombardier-Mitarbeiter erhalten Unterstützung von Görlitzer Kirchen

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:31
Gewerbeanmeldungen in Brandenburg und Berlin

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:18
Landesstiftung für Park und Schloss Branitz

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 15:09
ASG und CIT auf polnischer Industriekonferenz

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 12:20
LEAG Mutterkonzern EPH erpresst deutsche Politik

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 10:34
Finsterwalde: Neue Brücke über Sonnewalder Straße

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 10:03
Sachsen Modellregion einer CO2-armen Wirtschaft

Dienstag, 12. Dezember 2017, 14:14
Rückkehrerbörse in Zittau