Fachtagung MINT-Bildung in Berlin

DIHK und KMK setzen Zeichen für praxisorientierte MINT-Bildung

Wirtschaft und Schulen wollen bei der Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) noch intensiver zusammenarbeiten. Für die Unternehmen steht dabei vor allem die Sorge um einen ausreichenden Fachkräftenachwuchs in technischen Berufen im Mittelpunkt.

Das zeigte sich am heutigen Dienstag im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin bei einer gemeinsamen Fachveranstaltung von tecnopedia, einer Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Industrie- und Handelskammern (IHKs), sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) unter dem Titel "Lehrmaterialien aus der Wirtschaft - Praxisplus für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht".

Dabei ging es sowohl um die Stärkung der Praxis im Unterricht als auch um naturwissenschaftlich-technische Freizeitangebote. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Themen wie die bessere Integration praktischer Technik-Aspekte und Berufsorientierung für technische Berufe in den naturwissenschaftlichen Unterricht und die Sicherung der Qualität und Akzeptanz von Unterrichtsmaterialien aus der Wirtschaft.

DIHK und KMK hatten sich hierfür erfahrene Praxisexperten wie den Bildungsmedien-Verlag Klett-MINT, das Lernmethodik-Zentrum TheoPrax und die Unterrichts-Portale "Schule trifft Wirtschaft" sowie Lehrer-online mit ins Boot geholt.

"Mit den Ergebnissen aus der heutigen Fachtagung wollen wir Kriterien für erfolgreiche Bildungsmedien und Unterrichtsmaterialien entwickeln, die es den Unternehmen erleichtern, ihre Angebote für Schulen auch didaktisch gut aufzubereiten und so deren Nutzbarkeit für Lehrkräfte zu verbessern", so Esther Hartwich, Leiterin der Abteilung Ausbildung beim DIHK.

Der Vorsitzende des Schulausschusses der KMK, Ludger Pieper, ergänzt: "Ein wichtiges Handlungsfeld in der Empfehlung der Kultusministerkonferenz aus dem Jahr 2009 zur Stärkung der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bildung ist die Kooperation mit Unternehmen und anderen Partnern einschließlich der Einbeziehung außerschulischer Lernorte. Daher freue ich mich über die Initiative von IHK / DIHK, die die Entwicklung praxisorientierter Unterrichtskonzepte und entsprechender Lehrmaterialien zum Ziel hat. Gute und anwendungsbezogene Materialien und Unterrichtsideen sind wichtig, um Kinder und Jugendliche für eine Sache zu motivieren und zu begeistern."

Quelle: DIHK | Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.