Baupreise im Land Brandenburg gestiegen

Baupreise im Land Brandenburg 2013 gegenüber 2012 um 2,9 Prozent gestiegen

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, ist der Preisindex für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk) im Land Brandenburg im Berichtsmonat November 2013 gegenüber August 2013 um 0,4 Prozent auf einen Indexstand von 110,3 (Basis 2010 .100) gestiegen. Die Veränderung zum Vorjahresmonat November 2012 betrug 2,6 Prozent. Im Durchschnitt des Jahres 2013 gegenüber 2012 lag die Veränderung bei 2,9 Prozent.

Der Anstieg der Preise für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk) von August bis November 2013 um 0,4 Prozent war sowohl auf Preiserhöhungen für Rohbau- als auch für Ausbauarbeiten (jeweils +0,4 Prozent) zurückzuführen. Großen Einfluss darauf hatten vor allem Preissteigerungen für Mauerarbeiten (+1,5 Prozent), Verglasungsarbeiten (+1,2 Prozent), Nieder- und Mittelspannungsanlagen (+1,0 Prozent) sowie Trockenbauarbeiten (+1,0 Prozent). Günstiger als im August 2013 waren im November 2013 u. a. Maler- und Lackierarbeiten Beschichtungen (–0,7 Prozent) sowie Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten (–0,6 Prozent).

Der jährliche Preisauftrieb lag im November 2013 gegenüber November 2012 mit +2,6 Prozent auf gleichem Niveau wie im August 2013 und damit erneut unter dem der Monate Mai (+2,9 Prozent) und Februar 2013 (+3,4 Prozent). Während sich die Preise für Rohbauarbeiten gegenüber November 2012 um 3,0 Prozent erhöhten, sind die für Ausbauarbeiten um 2,2 Prozent gestiegen. Am stärksten gegenüber dem Vorjahr stiegen die Preise für Fliesen- und Platten- sowie Entwässerungskanalarbeiten (jeweils +5,5 Prozent). Den niedrigsten Preisanstieg gab es bei Rollladen(+ 0,4 Prozent) und Parkettarbeiten (+0,6 Prozent). Preisrückgänge gegenüber November 2012 waren bei Verbauarbeiten (–6,1 Prozent), Stahlbau- (–1,7 Prozent) sowie Maler- und Lackierarbeiten -Beschichtungen (–1,3 Prozent) festzustellen.

Bezogen auf die Preisentwicklung nach Bauwerksarten verteuerte sich im November 2013 gegenüber dem Vorjahr der Neubau von Nichtwohngebäuden nahezu genauso stark wie der von Wohngebäuden. So stieg der Neubau von gewerblichen Betriebsgebäuden um 2,7 Prozent und der von Bürogebäuden um 2,6 Prozent. Beim Ingenieurbau reichte die jährliche Preisentwicklung von +1,9 Prozent für den Bau von Brücken, über +2,9 Prozent für Ortskanäle bis +4,7 Prozent für den Bau von Straßen. Überdurchschnittliche Veränderungsraten wurden auch bei der Instandhaltung festgestellt. So kosteten die Instandhaltung von Wohngebäuden 3,2 Prozent und Schönheitsreparaturen in einer Wohnung 4,5 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Mit einem Anstieg um 2,9 Prozent gegenüber dem Jahr 2012 lag die durchschnittliche Preisentwicklung für Bauleistungen am Bauwerk im Jahr 2013 insgesamt deutlich unter der von 2012 (+3,9 Prozent). Roh- und Ausbauarbeiten stiegen in 2013 im Schnitt um 3,4 bzw. 2,5 Prozent und damit ebenfalls nicht so stark wie durchschnittlich in 2012 (+4,2 bzw. +3,7 Prozent).

Baupreisindizes im Land Brandenburg (Basis 2010 ≙ 100)

Baupreisindizes im Land Brandenburg

Quelle: Über das Datenangebot des Bereiches Preise informiert: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg