Brandenburgs historische Stadtkerne

Historische Stadtkerne beliebt bei Einheimischen und Gästen

Die Städtebauförderung bleibt auch in Zukunft ein Schwerpunkt der Stadtentwicklungspolitik in Brandenburg. Die Signale auf Bundesebene sind ebenfalls sehr positiv. Das betonte Bauminister Jörg Vogelsänger heute beim Jahrespressegespräch der Arbeitsgemeinschaft der Städte mit historischen Stadtkernen.

Jörg Vogelsänger: "Die Rettung der historischen Bausubstanz in Brandenburgs Stadtkernen ist eine Erfolgsgeschichte. Die Innenstädte sind wieder beliebt als Standorte zum Leben, Wohnen und Arbeiten. Wertvolle Denkmäler und entsprechende touristische Angeboten locken zahlreiche Gäste in die Städte mit historischen Stadtkernen. Trotz aller Erfolge sind weiterhin Investitionen notwendig. Dabei wollen wir die Städte auch weiterhin unterstützen und sichern die Kofinanzierung der Bundesmittel in voller Höhe."

Von 1991 bis 2013 wurden im Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" insgesamt Mittel des Bundes und des Landes Brandenburg in Höhe von rund 683 Millionen Euro bewilligt - einschließlich der kommunalen Eigenanteile stehen damit bis 2017 mehr als 845 Millionen Euro zur Verfügung.

Herausragende Beispiele, die 2012/13 mit Städtebau- und Wohnraumfördermitteln unterstützt und fertiggestellt wurden:

  • Luckau Sanierung und Umbau des Verwaltungsgebäudes derehemaligen JVA zu weitgehend barrierefreien Wohnungen
  • Peitz Sanierung und Umbau der Gebäude Markt 2 + 17 zu barrierefreien Wohnungen und einem Spreewaldmarkt
  • Potsdam Umbau des alten Bibliotheksgebäudes zum Wissensspeicher mit Stadt- und Landesbibliothek + Volkshochschule
  • Rheinsberg Sanierung und Umbau einer Remise zur Tourist Information und Ausstellungsräumen
  • Wittstock/Dosse Sanierung und Umbau des ehemahligen Kontor- und Wohngebäudes der Tuchfabrik Friedrich Wilhelm Wegener zur Bibliothek, hierfür wurde der Baukulturpreis 2013 vergeben

Beispiele aktueller Fördervorhaben:

  • Altlandsberg Sanierung der Schlosskirche und Sanierung/Umbau der Klosterstraße 8/9 zum Hort
  • Angermünde Sanierung und Umbau des Eckgebäudes Hoher Steinweg 25 (ehem. Gaststätte "Kalit") in Angermünde zu Restaurant und Wohnungen in Obergeschossen
  • Brandenburg an der Havel Sanierung und Umbau von Bahnhof und Bahnhofsumfeld, Nicolaiplatz sowie Sanierung der Johanniskirche, die während der BUGA 2015 als Blumenhalle genutzt werden soll
  • Dahme/Mark Sanierung und Umgestaltung der Ortsdurchfahrt B 102 / Haupteinkaufsstraße
  • Doberlug-Kirchhain Sanierung des Schlosses Doberlug - Ort der Landesausstellung 2014
  • Jüterbog Sanierung und Umbau/Neubau des Integrationskindergartens Planeberg
  • Neuruppin Sanierung und Kapazitätserweiterung des Museums
  • Rheinsberg Rathausblock Sanierung und Umbau der Seestraße 9/10 und 12 zu Verwaltungsstandort und soziokulturellem Zentrum
  • Ziesar Sanierung und Umbau des ehem. Wohnsitzes des Generals von Anhalt Otto-Altenkirch-Straße 1 zu seniorengerechten Wohnungen mit barrierefreien Zugängen

Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg