Bund unterstützt Kulturraum Oberlausitz - Niederschlesien

Mit 43.200 Euro unterstützt der Bund im Rahmen des Förderprogrammes "Reformationsjubiläum 2017" das Projekt "Gesichter der Reformation in der Oberlausitz, Böhmen und Schlesien" des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien, das teilte der Bundestagsabgeordnete Michael Kretschmer mit.

"Das Projekt stärkt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, fördert die Verständigung über Sprachgrenzen hinweg und leistet vor einem bedeutenden historischen und geistesgeschichtlichen Hintergrund kulturelle Bildungsarbeit", lobt Michael Kretschmer das Vorhaben.

Bei dem Projekt "Gesichter der Reformation in der Oberlausitz, Böhmen und Schlesien" handelt es sich um ein breit angelegtes Vorhaben der grenzüberschreitenden kulturellen Bildung. Durch die Beschäftigung mit der Reformation und ihren Auswirkungen werden demokratische Werte vermittelt, die sich aus der besonderen Geschichte der Oberlausitz ergeben. Dabei werden Begegnungen von Menschen aller Altersgruppen und Sprachen gefördert. Mit gezielten Aktionen im Dreiländereck soll das Wissen um die Wechselwirkung der Reformation der Öffentlichkeit vermittelt werden.

Das Gesamtprojekt staffelt sich von 2012 bis 2017 und wird in Einzelmaßnahmen durchgeführt. Alle Einzelmaßnahmen sind grenzüberschreitend angelegt.

In Vorbereitung auf das Reformationsjubiläum 2017 stellt der Bund seit 2011 jährlich fünf Millionen Euro für Veranstaltungen, Projekte und für die Sanierung unterschiedlicher Reformationsstätten bereit.

Quelle: Michael Kretschmer MdB