Wie Bürger vom Ausbau der Erneuerbaren Energien profitieren können

Im Ministeriumsauftrag erstellte Studie informiert über Bürgerbeteiligungsmodelle

Wie Bürger vom Ausbau der Erneuerbaren Energien profitieren können In ihrer Energiestrategie 2030 hat die Landesregierung festgeschrieben, Kreise und Kommunen bei ihren energiepolitischen Aktivitäten zu unterstützen - beispielsweise durch Informationen über Bürgerbeteiligungsmodelle beimAusbau der Erneuerbaren Energien. Hierzu hat das Wirtschafts- und Europaministeriums bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ein Gutachten in Auftrag gegeben. Das Ergebnis liegt jetzt vor.

"In der Energiestrategie 2030 haben wir den energiepolitischen Zielen Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Umweltverträglichkeit ein viertes Ziel hinzugefügt: Akzeptanz und Beteiligung. Denn die Umsetzung energiepolitischer Ziele kann nur mit den Menschen vor Ort gelingen und nicht gegen sie. Unser Ziel ist eine stärkere Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern. Hierzu leistet die nun vorliegende Studie einen wichtigen Beitrag", erklärte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers anlässlich ihrer Veröffentlichung im Internet.

"Erstmals wird darin aufgezeigt, dass und wie die Bürgerinnen und Bürger Brandenburgs am weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien partizipieren - und davon profitieren können. Das Gutachten gibt Antworten auf die häufig gestellte Frage ?Was haben wir davon?'", so Christoffers weiter. Ausführungsbeispiele - wie das Energiedorf Feldheim oder das Flächenpachtmodell in Schlalach zur Errichtung eines Windparks - zeigen, dass Bürgerbeteiligung nicht nur Theorie ist. Die Studie beleuchtet zudem die Möglichkeiten von Kommunen, in Projekte zur Energieeinsparung und zum Ausbau der erneuerbaren Energien zu investieren. "Ich hoffe, dass die Studie sehr viele Bürgerinnen und Bürger erreicht und ihnen Anregungen gibt, sich aktiv einzubringen", sagte Christoffers.

Die Studie "Unterstützung der Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes regionaler Bürgerbeteiligungsmodelle beim Ausbau Erneuerbarer Energien in Brandenburg" ist im Internet abrufbar: http://www.energie.brandenburg.de/media/bb1.a.2865.de/2012_Buergerbeteiligungsmodelle_Brandenburg.pdf  

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg