Natur-Erlebnis-Teich im Biosphärenreservat Spreewald

Lübbenau/Spreewald - Mit dem Einsatz eines Mähbootes startet am gestrigen Dienstag (16. Oktober) in Schlepzig ein neues Projekt des Biosphärenreservates Spreewald: Die Verwandlung eines einst durch Torfabbau entstandenen Tümpels in einen Natur-Erlebnis-Teich für Kinder und Jugendliche.

Das rund 0,5 ha große Gewässer unmittelbar neben der neuen Kindertagesstätte "Libelle" soll zu einem Lernort für die Kinder der benachbarten KiTa und der umliegenden Schulen werden. Im Rahmen der Programme zur Bildung für nachhaltige Entwicklung des Biosphärenreservats und der Naturwacht werden sie hier die Artenvielfalt am und im Gewässer anschaulich und altersgerecht kennenlernen.

Mit dem Mähboot wird in den nächsten Tagen zunächst in den Teich eingewachsenes Schilf geschnitten und die offene Wasserfläche erweitert. So wird im Gewässer mehr Sauerstoff produziert, die Lebensbedingungen für Amphibien und Fische verbessern sich. Bei der Umgestaltung des Gewässers werden Bereichen mit verschiedenen Wassertiefen, schattigen und sonnigen Abschnitten sowie eine abwechslungsreichen Ufervegetation angelegt. Das vielfältige Biotop bietet so einer ganzen Reihe von Arten, darunter Schleie, Gras- und Teichfrosch, Kreuzkröte, Zwergtaucher und Schellente Lebensraum. Im zweiten Projektabschnitt im Frühjahr entsteht am Ufer ein Holzsteg mit Geländer, von dem aus Kinder- und Jugendgruppen die Flora und Fauna des Teiches mit Kescher, Lupe oder Bestimmungsbuch sicher erkunden können.

Das Teich-Projekt des Biosphärenreservates Spreewald war in einem Wettbewerb im Rahmen einer Kooperation der Deutschen UNESCO-Kommission mit Danone Waters Deutschland erfolgreich und wird aus Mitteln finanziert, die die Firma dafür zur Verfügung gestellt hat. Ziel der Projektzusammenarbeit ist es, Gewässer, Natur und Umwelt zu schützen, die Wasserqualität sowie die Artenvielfalt zu verbessern und Bildungsangebote rund um nachhaltige Entwicklung zu gestalten. Seit 2008 wurden bereits zehn Projekte in deutschen Biosphärenreservaten realisiert, darunter zwei im Spreewald.

Quelle: PM des Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Land Brandenburg