Davoser Delegation beeindruckt vom Landkreis Görlitz

Davoser Delegation beeindruckt vom Landkreis Görlitz

Der Landkreis Görlitz und die Regierung von Davos werden ihre Kontakte weiter pflegen. Das versicherten am vergangenen Wochenende Landamman Hans Peter Michel und der Görlitzer Landrat Bernd Lange nach drei erlebnisreichen Tagen im Landkreis Görlitz. So wird sich der Landkreis Görlitz im August 2013 mit der internationalen Ausstellung STADT-RAUM-KUNST im Kongresszentrum Davos präsentieren.

Dem Thema Energie folgend standen in der zurückliegenden Woche Besuche im Tagebau Nochten, der als beeindruckend bezeichnet wurde, im Wasserkraftwerk Kloster St. Marienthal und in der hochmodernen Biogasanlage der Stadt Zittau auf dem Besuchsprogramm. Im Landkreis Görlitz werden inzwischen 83 Prozent des Stromes aus alternativen Energiequellen gewonnen.

Kulturell abgerundet wurde das Programm durch Besuche des UNESCO-Weltkulturerbes Fürst-Pückler-Park Muskau und der Kulturinsel Einsiedel, wobei Park und Schloss die Delegation durch die wiederhergestellte, heute grenzüberschreitende Gestaltung begeisterten und die Kulturinsel Einsiedel durch ihre außergewöhnliche Kreativität.

Insgesamt waren die Davoser Gäste stark beeindruckt von den Entwicklungen im Landkreis und vor allem der Stadt Görlitz. Sie bezeichneten den Besuch als überaus "lehr- und erlebnisreich". Landamman Michel überreichte Landrat Lange abschließend symbolisch als Andenken an diesen Besuch im Landkreis Görlitz eine original Schweizer Kuhglocke.

Hintergrund: Der Kleine Landrat der Landschaft Davos, der aller vier Jahre vom Volk gewählt wird, besteht aus fünf Mitgliedern (Landammann, Statthalter und drei weitere Mitglieder) und bildet die Exekutive. Der Landammann führt den Vorsitz.

Quelle: PM des Landratsamtes Görlitz