*Mittelstandsinitiative Energiewende* neu ins Leben gerufen

Am 1. Januar 2013 startet die "Mittelstandsinitiative Energiewende", ein gemeinsames Projekt von Bundeswirtschaftsministerium, Bundesumweltministerium, Deutschem Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH).

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, Bundesumweltminister Peter Altmaier, DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann und ZDH-Präsident Otto Kentzler stellten die Initiative heute in Berlin vor.

Durch einen stärkeren Dialog vor Ort, eine Optimierung von Information und Beratung sowie die Verbesserung von Weiterbildung, Qualifizierung und Erfahrungsaustausch sollen mittelständische Unternehmen konkrete Unterstützung erhalten.

Vorgesehen ist eine branchen- und zielgruppenspezifische Ansprache der Unternehmen vor Ort und die Hilfestellung durch Experten. Zudem soll die Anwendung von Musterlösungen, beispielsweise zur Energieeinsparung, in der Breite vorangetrieben werden.

Bundeswirtschaftsminister Rösler: "Mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Sie erwirtschaften mehr als jeden zweiten Euro des Bruttosozialprodukts und stellen über die Hälfte aller Arbeitsplätze. Diesen Wirtschaftsmotor müssen wir pflegen. Nur so wird die Energiewende gelingen. Mit der gemeinsamen Initiative machen wir die Energieeffizienz zur Chefsache in den Unternehmen. Die Beteiligung von DIHK und ZDH ermöglicht uns, die breite Palette der Unterstützungsangebote des BMWi in Zukunft noch gezielter an die Unternehmen und das Handwerk heranzutragen."

Bundesumweltminister Altmaier: "Mittelstand und Handwerk sind wichtige Partner für die Energiewende. Wir wollen sie unterstützen, die mit der Energiewende verbundenen Herausforderungen zu meistern und die sich aus ihr ergebenden Chancen zu nutzen. Gerade Effizienztechnologien bieten die Chance, Energiekosten zu senken und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Hier setzt die Initiative an."

DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann betonte: "Die Energiewende als größtes aktuelles Investitionsprojekt eröffnet auch mittelständischen Unternehmen interessante Chancen. Die Nebenwirkungen der Energiewende müssen wir aber auch im Auge behalten: Steigende Energiepreise, Angst vor Stromausfällen, Streit um Leitungsbau - das verunsichert die Unternehmen sehr. Umso wichtiger ist es, die Unternehmen stärker einzubeziehen und den Dialog zwischen Betroffenen und Akteuren zu verbessern. Dieser Austausch gerade in den Regionen ist ein zentraler Baustein unserer Mittelstandsinitiative. Die Industrie- und Handelskammern bieten dabei vor Ort maßgeschneiderte Informationen und sind Plattform für den Dialog."

ZDH-Präsident Otto Kentzler begrüßt die gemeinsame Initiative zur Energiewende: "Unsere Handwerksmeister und -gesellen sind die überzeugendsten Botschafter, wenn es darum geht, den Umbau der Energieversorgung und der Energienutzung zu einer Gemeinschaftsaufgabe in unserem Land zu machen. Es ist richtig, dass sich die 'Mittelstandsinitiative Energiewende' dazu bekennt, dieses Potenzial umfassend nutzen und weiter auszubauen zu wollen."

Die Vereinbarung von DIHK, ZDH, Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium steht - ebenso wie das komplette Statement von Hans Heinrich Driftmann - rechts oben zum Download bereit.

DIHK | Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.