Startschuss für Brandenburger Landescluster

Wirtschaftsminister Christoffers ernennt Clustersprecher

Startschuss für Brandenburger LandesclusterDie Wirtschaftsförderpolitik des Landes Brandenburg konzentriert sich auf neun starke Cluster, fünf davon gemeinsam mit Berlin. Zu den Brandenburger Landesclustern zählen vor allem Ernährungswirtschaft, Kunststoffe/Chemie und Metall. Der Aufbau dieser Industriecluster hat mit der heutigen Ernennung von Sprechern eine neue Etappe erreicht. Bei den Clustersprechern handelt es sich mit Sebastian Kühn (Ernährungswirtschaft) Dr. Karl-Heinz Tebel (Kunststoffe /Chemie) und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Berger (Metall) um erfahrene und renommierte Persönlichkeiten in den jeweiligen Wirtschaftszweigen. Sie werden ihr jeweiliges Cluster repräsentieren und das bei der ZukunftsAgentur Brandenburg angesiedelte Clustermanagement beraten. Für das vierte Brandenburger Landescluster Tourismus, das bei der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH angesiedelt ist, läuft derzeit ein Auswahlverfahren. Nach dessen Abschluss soll eine Sprecherin oder ein Sprecher benannt werden.

Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers äußerte sich zufrieden mit der Wahl der Clustersprecher: "Ich freue mich, dass wir für diese wichtigen Positionen herausragende Persönlichkeiten gewinnen konnten. Das sorgt für Dynamik innerhalb der Cluster und stärkt das Vorhaben, mit den Clustern die Wirtschaftsstruktur des Landes noch besser aufzustellen. Denn das hilft allen. Es stärkt die Unternehmen und es bringt einen Imagegewinn für Brandenburg. Damit setzen wir die 2011 eingeleitete Strategie ‚Stark für die Zukunft - Kräfte bündeln', mit der wir uns noch stärker auf die Wachstumspotenziale des Landes konzentrieren, konsequent fort."

Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB): "Mit dem Aufbau starker Cluster gewinnt der Standort Brandenburg deutlich an Profil. Die Landescluster sind zudem in nahezu allen Regionen vertreten. Metall, Ernährungswirtschaft und Kunststoffe/Chemie bilden damit das industrielle Rückgrat des Landes. Mit unserem Clustermanagement wollen wir vor allem die enge Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft weiter vorantreiben."

Hintergrund

Das Cluster Ernährungswirtschaft besteht aus 173 Unternehmen, die mehr als 20 Mitarbeiter haben. Diese Unternehmen beschäftigen zusammen fast 13.000 Mitarbeiter und erwirtschafteten im Jahr 2011 nahezu vier Milliarden Euro Umsatz. Hinzu kommen noch Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern. Sprecher des Clusters ist Sebastian Kühn. Er ist Geschäftsführer des Familienunternehmens Eberswalder Wurst GmbH.

Das Cluster Kunststoffe/Chemie besteht aus 96 Unternehmen, die mehr als 20 Mitarbeiter haben. Diese Unternehmen beschäftigen zusammen fast 11.000 Mitarbeiter und erwirtschafteten im Jahr 2011 über drei Milliarden Euro Umsatz. Hinzu kommen noch Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern. Sprecher des Clusters ist Dr. Karl-Heinz Tebel. Tebel ist seit 1. Januar 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung der BASF Schwarzheide GmbH.

Das Cluster Metall besteht aus 387 Unternehmen, die mehr als 20 Mitarbeiter haben. Diese Unternehmen beschäftigen zusammen nahezu 27.000 Mitarbeiter und erwirtschafteten im Jahr 2011 fast, 4,7 Milliarden Euro Umsatz. Hinzu kommen noch Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern. Sprecher des Clusters ist Prof. Dr.-Ing. Ulrich Berger. Berger ist Mitglied des Fakultätsrates der Fakultät für Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen der BTU Cottbus und seit 2007 Vorsitzender des Vereins Deutscher Ingenieure Berlin-Brandenburg.

Für das Cluster Tourismus wird im Herbst das Clustermanagement installiert. Es soll sich schwerpunktmäßig dem Leit- und Zukunftsthema Nachhaltigkeit widmen. Ziel ist es, die Vernetzung und Kooperation der Unternehmen der Tourismusbranche voranzutreiben.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg