Grundstück am Stadthafen Senftenberg verbleibt in kommunalem Eigentum

In ihrer Sitzung vom 12. September 2012 haben die Stadtverordneten der Stadt Senftenberg beschlossen, das Grundstück am Stadthafen, derzeit Sitz des Wasserverbandes Lausitz, weiter in kommunalem Eigentum zu belassen. Die CDU/FDP-Fraktion hatte den Antrag gestellt, das Grundstück auszuschreiben.

Der Antragstext lautete:

"Die Stadtverordnetenversammlung beschließt, dass das ehemalige Grundstück des Wasserverbandes Lausitz, Flur 23, Teilfläche aus Flurstück 8 mit einer Größe von ca. 780 m² auszuschreiben ist. Die Ausschreibung soll mit dem Hauptausschuss abgestimmt werden. Eine Maßgabe für die Ausschreibung ist, dass insbesondere eine gewerbliche Nutzung mit Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in Senftenberg erzielt werden soll."

In den vorangegangenen Wochen hat es zu diesem Antrag eine ausgiebige Diskussion in der Bürgerschaft und Politik gegeben. Mit 16 zu elf Stimmen wurde der Antrag der CDU/FDP-Fraktion nun abgelehnt. In der Konsequenz bleibt das Grundstück als öffentlicher Seezugang in kommunaler Hand.

Die Stadt Senftenberg arbeitet seit Jahren wirtschaftsfreundlich. Dies verdeutlichen die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen und die Entwicklung der Anzahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse sowie die Einnahmen aus Gewerbesteuern und Einkommenssteuern. Die aufgezeigte Entwicklung ist den engagierten Unternehmern in Zusammenarbeit mit der Stadt Senftenberg zu verdanken.

Hier finden Sie die angesprochenen Wirtschaftsdaten.

Weiterhin berät das Senftenberger Wirtschaftsforum Bürgermeister Andreas Fredrich in grundsätzlichen Wirtschaftsfragen. In Fragen neuer Gewerbegebietsausweisungen, künftiger Verkehrsanbindungen und Strategien moderner Wirtschaftsförderung fungiert das Gremium als beratendes Bindeglied zwischen Wirtschaft und Stadt. Es besteht aus sieben Vertretern der Branchen Industrie, Logistik, Wissenschaft, Handel, Dienstleistungen, Handwerk, Tourismus:

  • Professor Günther H. Schulz, Hochschule Lausitz (FH)
  • Ulrich Pfabe, Züblin Stahlbau GmbH
  • Michael Vetter, Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg
  • Beate Vogt, TBA Beate Vogt GmbH & Co. KG
  • Jens Weser, Sportspoint Weser
  • René Markgraf, IBAR Systemtechnik GmbH
  • Karl-Heinz Winkler, Handwerks- und Gewerbeverein Groß- und Kleinkoschen e.V.

Für die gewünschte Erweiterung des Unternehmens IBAR Systemtechnik GmbH hat die Stadt Senftenberg drei andere attraktive Grundstücke in See- bzw. Innenstadtnähe angeboten: die ehemalige Realschule, ein Grundstück an der Adolf-Hennecke-Straße Ecke Steindamm/Bergbaustraße (Entfernung zum See 200 Meter, zur Innenstadt 100 Meter) und ein Grundstück am Neumarkt (unmittelbar an der Innenstadt). Diese Grundstücke hat Bürgermeister Andreas Fredrich der IBAR Systemtechnik GmbH im persönlichen Gespräch angeboten, selbstverständlich vorbehaltlich der Entscheidung der entsprechenden Gremien.

Quelle: Stadtverwaltung Senftenberg