High-Tech-Unternehmen verlegt Hauptsitz nach Wildau (LDS)

"Dies ist ein guter Tag für die deutsche Hauptstadtregion. Mit der Ansiedlung des Hochtechnologieunternehmens AC&S in Wildau im Landkreis Dahme-Spreewald zeigt sich die ungebrochen hohe Attraktivität von Brandenburg und Berlin für Investoren insbesondere aus der Luftfahrttechnik. Dies liegt unter anderem auch an dem erfreulich großen Fachkräftepotential in der Region, das entscheidend war für die Verlegung des Firmensitzes vom Bodensee nach Wildau."

Das erklärte der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, Ralf Christoffers, heute auf einer Pressekonferenz des Unternehmens auf der ILA. Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB), betonte auf der Pressekonferenz: "Die Ansiedlung von AC&S ist ein herausragender Beitrag zur weiteren Stärkung der Luftfahrtbranche in der deutschen Hauptstadtregion. Besonders freut mich, dass das Unternehmen sehr technologieorientiert ist. Dies passt genau zum Luftfahrttechnologie-Standort Wildau und zeigt, dass sich das Flughafenumfeld immer mehr zu einer Exzellenz-Region entwickelt."

Die AC&S Aerospace Consulting & Services GmbH wurde 1986 gegründet. Seither verbindet die AC&S Kompetenz und Zuverlässigkeit in der Bereitstellung von qualitativ hochwertigen Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Engineering, Training und Beratung für die zivile sowie militärische Luftfahrtindustrie. Langfristige Geschäftsbeziehungen und Kontakte sind Beweis dafür, dass die AC&S ein konstanter Partner innerhalb der Luftfahrtindustrie ist. Für die Verlegung des Firmensitzes von Langenargen (Baden-Württemberg) nach Wildau (Brandenburg) gaben gute wirtschaftliche Bedingungen und die Verfügbarkeit von hochqualifizierten Mitarbeitern den Ausschlag. Das Unternehmen schafft in diesem Zusammenhang 25 neue Arbeitsplätze und ist auf Wachstum ausgerichtet.

Quelle: ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH und Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg