Baustart für moderne Fischzucht in der Lausitz

Minister Kupfer beim ersten Spatenstich in Rietschen

In Hammerstadt (Gemeinde Rietschen, Landkreis Görlitz) hat Landwirtschaftsminister Frank Kupfer heute (8. September 2012) die Karpfensaison eröffnet und die Errichtung einer der modernsten Aquakulturanlagen in Sachsen gestartet. Mit dem ersten Spatenstich begannen die Bauarbeiten für eine Fischzuchthalle. In der Halle werden insgesamt 30 Becken mit einem Fassungsvermögen von zusammen 249 Kubikmetern untergebracht.

Die 30 Becken werden nach Fertigstellung der Anlage im kommenden Frühjahr in zwei getrennten Kreisläufen mit jeweils eigenem Wasserreinigungs-, Sauerstoffversorgungs- und Heizsystemen betrieben. Das erlaubt die Produktion mehrerer Fischarten mit unterschiedlichen Anforderungen zur gleichen Zeit. Die Anlage soll insbesondere für die Erzeugung von Satz- und Speisezandern genutzt werden. Auch die Produktion von Satzfischen anderer einheimischer Fischarten, insbesondere von Karpfen, ist vorgesehen.

Die notwendige Wassertemperatur von mehr als 20 Grad wird eine Biogasanlage liefern. Das Wasser wird nach der Reinigung den Fischbecken im Kreislauf immer wieder zugeführt. Überschüssige Nährstoffe im Reinigungswasser dienen als Nährboden für die Produktion von Vegetationsmatten. Neben den beiden Kreislaufanlagen wird die Halle einen Labor- und Sozialbereich aufnehmen. Die Investition der Fischzucht Rietschen GmbH in Höhe von rund zwei Millionen Euro fördert der Freistaat mit Mitteln aus dem Europäischen Fischereifonds.

Landwirtschaftsminister Frank Kupfer lobte die nachhaltige Investition: "Die neue Anlage wird zuverlässig, insbesondere ohne Risiko einer Infektion mit dem Koi-Herpes-Virus, die nötigen Satzfische für die bewirtschafteten Teiche liefern und damit die Wettbewerbsfähigkeit sichern helfen. Die moderne Energieerzeugung und das im Kreislaufsystem genutzte Wasser schonen die Umwelt. Die Produktion von Fisch in Aquakultur schließlich kann die Nachfrage nach Meeresfischen senken und hilft so, die natürliche Ressource Fisch zu schonen".

SMUL - Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft