9. Brandenburger Dorf- und Erntefest zur 666-Jahr-Feier in Muckwar

Mit 666 Jahren, da fängt das Leben an - Einladung mit Heedekorn und Kronenschau zum 9. Brandenburger Dorf- und Erntefest in Muckwar

9. Brandenburger Dorf- und Erntefest zur 666-Jahr-Feier in Muckwar Muckwar - Das 9. Brandenburger Dorf- und Erntefest startet am Wochenende vom 15. zum 16. September in Muckwar. Am kommenden Mittwoch wollen Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger, der Präsident des Landesbauernverbands Brandenburg, Udo Folgart, Roland Schneider, Bürgermeister der Gemeinde Luckaitztal die Luckaitztaler Erntekönigin Carina Läser sowie Gerd Lehmann für den Verband pro agro für den Besuch in Muckwar werben.
Das Brandenburger Dorf- und Erntefest ist eine Gelegenheit, alle Facetten des ländlichen Lebens kennen zu lernen. In der Tradition der Erntefeste wird durch den Landfrauenverband der Erntekronenwettbewerb durchgeführt. Der Landesbauernverband krönt die Brandenburger Erntekönigin, welche ein Jahr den Berufsstand landes- und bundesweit präsentiert.

Das 9. Brandenburger Dorf- und Erntefestes startet am 15. September in Muckwar, einem Ortsteil der Gemeinde Luckaitztal im Amt Altdöbern. Am Sonntag (16. September) steht die 666-Jahr-Feier zur Ersterwähnung von Muckwar im Fokus. Das Amt Altdöbern liegt südlich des Spreewalds im Lausitzer Seenland im südbrandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

Geprägt durch ehemalige Tagebaue sind die Bergbaufolgelandschaften mitten im Wandel zu einer agrarisch und touristisch genutzten, attraktiven Region. In Bronkow und Luckaitztal, an einem Ausläufer des Niederlausitzer Landrückens - der "Calauer Schweiz" - gelegen, laden Wander- und Radwanderwege durch die bewaldete Hügellandschaft zur aktiven Erholung ein. Das Dorf Muckwar (niedersorbisch: Muckwar) hat sich mittlerweile mit seinen Erntefesten und dem Schaupflügen, bekannt unter Luckaitztaler Bauerntag, einen Namen gemacht. Ein Höhepunkt des Landesfestes sind daher die 2. Ostdeutschen Meisterschaften im Gespannpflügen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Buchweizen, auch als "Heedekorn" bezeichnet, der aufgrund seiner geringen Ansprüche an die Bodenverhältnisse schon vor langer Zeit Einzug in die Calauer Schweiz und das Luckaitztal gehalten hat.

Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg