Sinkende Umsätze und Aufträge für Brandenburger Baubetriebe

Sinkende Umsätze und Aufträge für Brandenburger Baubetriebe Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, sank im 1. Halbjahr 2012 im Land Brandenburg der baugewerbliche Umsatz in den Betrieben des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten um 2,3 Prozent auf 893,8 Mill. EUR gegenüber dem 1. Halbjahr 2011. Im Tiefbau ging der baugewerbliche Umsatz durchschnittlich um 4,4 Prozent zurück, im Hochbau blieb er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert. Hier erzielten der Wohnungsbau und der öffentliche Hochbau Umsatzzuwächse, wohingegen der gewerbliche und industrielle Hochbau einen Umsatzrückgang um 5,8 Prozent verzeichnete. Die Beschäftigtenzahl stieg um 2,7 Prozent auf 16 087 tätige Personen, sodass sich der Umsatz je Beschäftigten um 4,9 Prozent reduzierte. Im 1. Halbjahr 2012 meldeten die befragten Betriebe Auftragseingänge in Höhe von 913,2 Mill. EUR, ein Rückgang um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im Juni 2012 sank der baugewerbliche Umsatz in den befragten Betrieben des Bauhauptgewerbes im Land Brandenburg um 5,2 Prozent auf 190,9 Mill. EUR gegenüber dem Vorjahresmonat. Die verbuchten Auftragseingänge gingen um 15,7 Prozent auf 165,4 Mill. EUR zurück. Im Juni waren in den auskunftspflichtigen Betrieben 1 508 Personen beschäftigt, das waren 2,3 Prozent mehr als im Juni des Vorjahres. Die Entgeltsumme stieg um 0,9 Prozent auf 39,8 Mill. EUR. Mit 2,0 Mill. Arbeitsstunden wurden 0,7 Prozent mehr Stunden geleistet als im Vorjahr.

Über das Datenangebot der Baugewerbestatistik informiert: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg