Umsatz der Brandenburger Industrie im Juni 2012 auf Vorjahresniveau

Umsatz der Brandenburger Industrie im Juni 2012 auf VorjahresniveauNach Berechnungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg verfehlten die 440 Brandenburger Industriebetriebe ab 50 Beschäftigten im Juni 2012 mit 2,0 Mrd. EUR Umsatz das Ergebnis des Vorjahresmonats nur um 0,1 Prozent. Während das Inlandsgeschäft um 2,6 Prozent auf 1,4 Mrd. EUR abnahm, stieg der Umsatz mit ausländischen Geschäftspartnern um 6,3 Prozent auf 0,6 Mrd. EUR an. Die Zahl der in der Industrie beschäftigten Personen erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 0,4 Prozent auf 79 372.

Unter den umsatzstarken Branchen standen zweistellige Zuwachsraten im sonstigen Fahrzeugbau (+47,4 Prozent), bei den Herstellern von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (+16,0 Prozent) sowie von Metallerzeugnissen (+12,3 Prozent) den zweistelligen Einbußen bei den Produzenten von DV-Geräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (–21,0 Prozent) und bei den metallerzeugenden/-bearbeitenden Betrieben (–10,7 Prozent) gegenüber. Die dominierende Nahrungsmittelindustrie meldete ein Umsatzminus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Juni des Vorjahres. Dagegen erwirtschaftete die Chemische Industrie ein Umsatzplus von 6,8 Prozent.

Im 1. Halbjahr 2012 erzielten die Brandenburger Industriebetriebe einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und damit 1,7 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Inlandsumsatz verringerte sich dabei um 2,0 Prozent auf 7,8 Mrd. EUR, während sich der Umsatz mit ausländischen Geschäftspartnern um 11,1 Prozent auf 3,6 Mrd. EUR erhöhte.

Über das Datenangebot des Bereiches Verarbeitendes Gewerbe informiert:
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg