Flughafen legt ersten Bericht zum Schallschutz vor

Ministerium begrüßt positive Herangehensweise

Zu den Auflagen, die das Brandenburger Verkehrsministerium dem Flughafen Berlin Brandenburg (BER) bei Umsetzung des Schallschutzprogramms erteilt hat, gehört seit Anfang Juli die Vorlage eines Monatsberichts. Das Brandenburger Verkehrsministerium hat den ersten Bericht der Flughafengesellschaft, der am 30. Juli eingereicht worden ist, nun ausgewertet.

Der Bericht dokumentiert die Schutzmaßnahmen zum allgemeinen Lärmschutz, die der Airport im Zusammenhang mit dem Ausbau des Flughafens Berlin Schönefeld ergriffen hat, und informiert über aktuelle Probleme bei der weiteren Umsetzung.

Ausdrücklich betont wird von der Flughafengesellschaft, dass trotz laufender rechtlicher Auseinandersetzungen die "Gewährung von Schallschutz im Tagschutzgebiet (...) auf der Grundlage dessen, was der Bescheid des MIL (= Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft) vom 02.07.2012 an Vorgaben enthält", erfolgt.

Diese Herangehensweise wird vom Brandenburger Ministerium als positiv und konstruktiv bewertet, wenn auch im Einzelfall noch Nachbesserungen und Konkretisierungen des Berichts erbeten worden sind.

Nach dem Bescheid des Ministeriums muss mit Blick auf den Eröffnungstermin der Schallschutz in all den Fällen gewährleistet sein, in denen die Betroffenen in der notwendigen Weise mitwirken. Nur Verzögerungen, die nicht im Verantwortungsbereich des Flughafens liegen, können akzeptiert werden.

Link zum Bericht: http://www.mil.brandenburg.de/sixcms/detail.php/559609  

Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg