EU-Flughafenpaket - Sächsische Vorschläge für Europa

Der Ausschuss der Regionen (AdR) in Brüssel hat die von Verkehrsstaatssekretär Roland Werner eingereichte Stellungnahme zum "Flughafenpaket" beschlossen. Mit dem Flughafenpaket will die Europäische Kommission bisherige EU-Vorschriften anpassen und damit für mehr Wirtschaftswachstum durch Wettbewerb bei den Dienstleistungen im Luftverkehr sorgen.

Es enthält drei Verordnungsvorschläge zu den Themen lärmbedingte Flugbetriebsbeschränkungen, Bodenabfertigungsdienste sowie die Zuweisung von Zeitnischen (Slots).

"Der Luftverkehr gibt entscheidende Impulse für Wirtschaft, Arbeitsplätze und den Tourismus. Das Flughafenpaket stärkt den Wettbewerb und führt so zu einer besseren Qualität der Dienstleistungen", so Staatssekretär Werner. Dabei betonte er insbesondere, dass "die einzelnen Regionen auch unter geänderten Rahmenbedingungen vom Luftverkehrswachstum profitieren müssen. Sachsen mit dem Logistik-Standort Leipzig sei dafür ein gutes Beispiel: Der Flughafen Leipzig/Halle ist das zweitgrößte Luftfracht-Drehkreuz in Deutschland und der fünftgrößte Frachtflughafen in Europa."

Hintergrund:

Der Ausschuss der Regionen (AdR) der Europäischen Kommission setzt sich aus 344 Vertretern regionaler und kommunaler Gebietskörperschaften Europas zusammen. Der AdR nimmt zu den Vorschlägen der europäischen Kommission für neue Rechtsvorschriften der EU Stellung. Sitzungen und die Stellungnahmen werden von den sechs Fachkommissionen vorbereitet

SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr