Weniger Umsatz bei Brandenburger Baubetriebe

Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, sank im Land Brandenburg in den Betrieben des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten im Mai 2012 der baugewerbliche Umsatz um 7,1 Prozent auf 192,5 Mill. EUR. Sowohl im Hochbau (?2,2 Prozent) als auch im Tiefbau (?11,2 Prozent) lagen die Umsätze unter denen des vergleichbaren Vorjahresmonats. Ein Umsatzplus gab es lediglich im gewerblichen und industriellen Hochbau (+8,5 Prozent).

Auch die Auftragseingänge in den auskunftspflichtigen Betrieben des Bauhauptgewerbes im Land Brandenburg waren mit 163,6 Mill. EUR im Mai 2012 um 16,7 Prozent geringer als im Mai des Vorjahres. Im Hochbau wurden durchschnittlich 15,8 Prozent weniger Aufträge gemeldet; hier gingen allein die Auftragseingänge im Wohnungsbau um 40,5 Prozent gegenüber Mai 2011 zurück. Im gesamten Tiefbau wurden 17,3 Prozent weniger Aufträge verbucht, lediglich im Straßenbau wurde ein Zuwachs um 7,1 Prozent verzeichnet.

Die Zahl der im Mai 2012 im Bauhauptgewerbe Beschäftigten lag mit 16 375 tätigen Personen um 1,6 Prozent über der des Vorjahresmonats. Die Entgeltsumme stieg um 4,2 Prozent auf 40,8 Mill. EUR. Der baugewerbliche Umsatz je Beschäftigten sank um 8,5 Prozent auf 11 756 EUR. Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden (1,9 Mill.) ging im betrachteten Monat leicht um 0,1 Prozent zurück.

Bauhauptgewerbe im Land Brandenburg seit Januar 2012

Umsatz im Bauhauptgewerbe im Land Brandenburg seit Januar 2012

Über das Datenangebot der Baugewerbestatistik informiert: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg