Obstbaubetriebe erhalten Hilfen bei Feuerbrand

Obstbaubetriebe erhalten Hilfen bei FeuerbrandDas Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft unterstützt vom Feuerbrand betroffene Obstbaubetriebe mit Zuschüssen für Rodungen und Sanierungen. Das sagte heute Infrastrukturstaatssekretär Rainer Bretschneider in Potsdam.

Rainer Bretschneider: "Trotz des geringen Spielraums im Landeshaushalt unterstützen wir die geschädigten Obstbauunternehmen im Land Brandenburg mit rund 50.000 Euro bei der schnellen Feuerbrandbekämpfung."

Feuerbrand ist ein hochinfektiöses Bakterium, das vor allem Apfel-, Birnen- und Quittenbäume befällt. Die meldepflichtige Pflanzenkrankheit lässt die Bäume absterben. Für den Menschen ist der Feuerbrand ungefährlich. Erstmals seit Jahren ist im Land Brandenburg wieder Feuerbrand im größeren Umfang aufgetreten, besonders in der Region Frankfurt (Oder)-Markendorf.

Begünstigt wurde die Feuerbrand-Epidemie durch den Hagel am 23. Mai und das danach über mehrere Wochen anhaltend feucht-warme Wetter. Anfang Juni wurde der Erreger im Bestand einer Kernobstanlage erstmals nachgewiesen.
Die finanzielle Unterstützung durch das Land hilft den Obstbauern, ihre befallenen Baumbestände zügig und fachgerecht zu roden und zu sanieren.

Das Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) ist mit allen 18 bisher im Raum Markendorf betroffenen Betrieben in Kontakt. Sollten weitere Betriebe betroffen sein, können sie sich an den Pflanzenschutzdienst im LELF wenden. Es wird ständig kontrolliert, so dass die Größe der betroffenen Flächen bisher nicht abschließend benannt werden kann.

Quelle: Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg