10 Jahre Vestas Blades in Lauchhammer

Modernstes Werk der Welt bei Vestas Blades in Lauchhammer

Bürgermeister Roland Pohlenz (M.) und Wirtschaftsförderin Rotraud Köhler gratulieren dem Betriebsleiter der Vestas Blades Deutschland GmbH, Frank Weise (r.) zum 10-jährigen Bestehen des Werkes in Lauchhammer.Seit zehn Jahren bringt das Werk zur Rotorblattherstellung für Windkraftanlagen frischen Wind in die einstige Kohle-Stadt Lauchhammer. Seit der Ansiedlung der Vestas Blades Deutschland GmbH in Lauchhammer werden innovative Rotorblätter und die damit verbundene Technologie aus der Energie-Stadt in die ganze Welt geliefert.

"Windenergie ist aus unserem Unternehmensportfolio inzwischen nicht mehr wegzudenken. Wir freuen uns mit Ihnen über das Jubiläum und wünschen weitere produktive Jahrzehnte in Lauchhammer", sagte Bürgermeister Roland Pohlenz anlässlich seines Besuches im modernen Werk bei Geschäftsführer und Werkleiter Frank Weise.

"Wir danken Ihnen und der Region dafür, dass wir stets auf Ihre Unterstützung und Hilfe rechnen können", sagt Frank Weise. "Wir fühlen uns hier heimisch und sehen uns sehr eng mit Lauchhammer verbunden", bekräftigt er. Nach der letzten Erweiterung des Werkes, um die gigantischen 55-Meter-Flügel der Generation V112 herstellen zu können, arbeiten 650 Menschen bei Vestas Blades in Lauchhammer.

Die Nachfrage nach den Windanlagen ist ausgezeichnet, die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Geschätzt werde vor allem auch das Knowhow der Mitarbeiter aus Lauchhammer. Sie gelten als die Experten für den Aufbau von Rotorblattwerken, so der Werkleiter. Englisch gehört deshalb zum Tagesgeschäft. "Auf unser Können und unsere Erfahrung wird vertraut, wenn andere Produktionen aufgebaut werden." Von Lauchhammer sind derzeit beispielsweise Mitarbeiter in den USA in Brighton tätig, um dort das Schwesterwerk für Vestas aufzubauen. Dieses neue Werk und Lauchhammer sind die einzigen Standorte weltweit, an denen die Rotorblätter für die Anlage V112 hergestellt werden.

Zum innovativen Handeln des Unternehmens passt, dass das Werk in Lauchhammer derzeit die Wärmeversorgung auf Biogas umstellt. Die Energieversorgung der Zukunft wird dezentral sein, davon ist Frank Weise überzeugt. Darin sieht er eine große Chance. "Lauchhammer ist ganz vorn dabei - hier ist das modernste Rotorblattwerk der Welt", so Frank Weise. Windenergie wird auch zukünftig im Energiemix eine große Rolle einnehmen. Bereits jetzt sind in Brandenburg Anlagen mit einer Leistung von 4.500 Megawatt installiert. Vestas Blades hat kürzlich erst die Marke von 10.000 Flügeln überschritten und verbessert seine Produktionskapazität weiter. Dabei helfen auch die 32 Auszubildenden. "Wir werden noch ein bis zwei Auszubildende zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuk mehr einstellen. Hierfür sind Bewerbungen gern gesehen", kündigt Frank Weise an. Auch in Lauchhammer werden demnächst noch mehr Flügel von Vestas Strom produzieren. "Wir planen die Errichtung einer Anlage auf unserem Firmengelände und sehen der Erweiterung des Windparks in Klettwitz-Kostebrau hoffnungsvoll entgegen", sagt Frank Weise. Bürgermeister Roland Pohlenz sichert dem Unternehmen weiterhin Unterstützung zu.

BU: Bürgermeister Roland Pohlenz (M.) und Wirtschaftsförderin Rotraud Köhler gratulieren dem Betriebsleiter der Vestas Blades Deutschland GmbH, Frank Weise (r.) zum 10-jährigen Bestehen des Werkes in Lauchhammer.

Quelle: PM der Stadt Lauchhammer