Lausitzer Dörfer in Tagebaunähe senken sich ab

Staubgrenzwert 2011 im Ort Grießen überschritten

Lausitzer Dörfer in Tagebaunähe senken sich ab 

In den Dörfern Heinersbrück und Jänschwalde hat sich die Erdoberfläche bedingt durch den Braunkohlentagebau Jänschwalde um bis zu zwölf Zentimeter gesenkt. Der Umweltverband GRÜNE LIGA schließt sich der Forderung Betroffener nach besserer Regulierung von Bergschäden an. Zudem wurde gestern im regionalen Arbeitskreis des Braunkohlenausschusses bekannt, dass es im Jahr 2011 zu Überschreitungen des Staubgrenzwertes im tagebaunahen Dorf Grießen kam.

Geländeabsenkungen durch Tagebau

Durch die Grundwasserabsenkung im Umfeld des Tagebaues senkt sich auch die Geländeoberfläche ab, was Schäden an Bauwerken verursachen kann. Bewohner betroffener Orte hatten eine Auskunft der Bergbehörde zum Umfang dieser Absenkung verlangt. In Heinersbrück senkte sich die Oberfläche bisher um maximal zehn, in Jänschwalde um bis zu zwölf Zentimeter, berichtete ein Vertreter des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe. Aktuelle Strassenschäden in Jänschwalde seien aber nicht als Bergschäden anerkannt worden, hieß es in der öffentlichen Sitzung.

"Angesichts der erstmals öffentlich genannten Werte stellt sich die Frage, warum der größere Teil der von Betroffenen gemeldeten Bergschäden nicht anerkannt und entschädigt wird. Wir unterstützen die Forderung der betroffenen Dörfer nach einer Beweislastumkehr bei Bergschäden. Im Bundesberggesetz ist sie bisher für Tiefbau, jedoch nicht für Tagebaue enthalten." sagt René Schuster, der den Umweltverband GRÜNE LIGA im Braunkohlenausschuss vertritt.

Im Lausitzer Kohlerevier entscheiden in der Regel Mitarbeiter des Tagebaubetreibers Vattenfall darüber, ob ein Bergschaden und damit eine Schadensersatzpflicht vorliegt oder nicht. Von 513 um den Tagebau Jänschwalde gemeldeten Bergschäden wurden auf diese Weise bisher 274 abgelehnt und 203 entschädigt. 36 seien noch in Bearbeitung.

Staubbelastungen

Im Ort Grießen, dass sich zwischen dem Tagebau Jänschwalde und der polnischen Grenze befindet, wurde im Jahr 2011 der zulässige Immissionsjahreswert für Staub überschritten. Statt der erlaubten 0,35 Gramm pro Quadratmeter und Tag seien 0,42 Gramm festgestellt worden. Vattenfall begründet dies mit den meteorologischen Bedingungen. Der Tagebau befindet sich derzeit wenige hundert Meter von Grießen entfernt.

Ansprechpartner: René Schuster (Vertreter der Umweltverbände im Braunkohlenausschuss) 0151-14420487

GRÜNE LIGA Umweltgruppe Cottbus