Regionalen Wachstumskerne Cottbus und Spremberg in der Schweiz

Die Regionalen Wachstumskerne Cottbus und Spremberg warben gemeinsam mit der sächsischen Gemeinde Spreetal für die Wirtschaftsregion Lausitz

Gemäß dem Motto "Leinen los für Kooperationen" trafen sich am 13. Juni rund 200 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Deutschland und der Schweiz in Thun

Neben der Vorstellung der Wirtschaftsregion Lausitz durch die Bürgermeister stand das Thema "Clean-Tech" im Vordergrund der Präsentation. Hierzu gehören insbesondere Technologien im Bereich Umwelt- und Energiewirtschaft, der erneuerbaren Energien, Energieeffizienz sowie der Bereiche Speicherung und Netze. Darüber hinaus waren standortprägende oder am schweizer Markt interessierte Unternehmen der Region vertreten.

Die an der Delegation beteiligten Firmen stellten unter anderem ihre Aktivitäten in folgenden Bereichen vor:

  • Partner für Forschung und Entwicklung - Verbindung in die Wirtschaft zu den Unternehmen (Brandenburgisch Technische Universität Cottbus)
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften - stoffliche und energetische Nutzung von Mikroalgen (Hochschule Lausitz (FH))
  • Energetischer Stadtumbau (Gebäudewirtschaft Cottbus GmbH)
  • Wirtschaftliche Auslegung von Biomassekraftwerken (IEK mbH)
  • Errichtung und Betriebsführung einer Industriekläranlage im Industriepark Schwarze Pumpe (HST-WTS Hydro-Systemtechnik GmbH und HOBAS Engineering + Rohre AG)
  • Feinguss - das wirtschaftliche Giessverfahren für komplexe Bauteile in vielen Industriebereichen (Feingießerei Spremberg GmbH)
  • Entwicklung eines Kupferbergwerks in Spremberg (Kupferschiefer Lausitz GmbH)
  • Wirtschaftsregion Lausitz - Fördermittel für Ansiedlungen (Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH und ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH)

Die Anwesenheit von Peter Gottwald, der deutsche Botschafter in der Schweiz und sein Amtskollege Jaroslaw Starzyk, der polnische Botschafter, unterstreichen die Bedeutung des Unternehmertreffens.

Gelegenheit zum direkten Austausch mit und zwischen den Unternehmen erfolgte anschließend an dem Referatsteil, der von den Anwesenden rege genutzt wurde. So wurden bereits im Vorfeld 23 Gesprächstermine vereinbart und weitere konnten spontan in angenehmer Atmosphäre geführt werden.

Die hohe Beteiligung und die regen Gespräche zeigen das große Interesse und den hohen Stellenwert an zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen. "Die Schweiz war eine Reise wert, erst recht wenn so viel Positives dabei herauskommt" sagt Hinrich Soehlke von der Wirtschaftsförderung des Landes Brandenburg "Herzlichen Dank für die hervorragende Organisation und die beispielhafte Durchführung der Präsentation an die Wirtschaftsförderungen der Stadt Spremberg (ASG Spremberg mbH) und Stadt Cottbus (EGC mbH)".

Diese erfolgreiche Veranstaltung trägt dazu bei den begonnenen Dialog fortzusetzen. Ein mögliches Folgetreffen im Herbst mit schweizer Unternehmen und Regionalvertretern in unserer Region wurde mit Interesse aufgenommen.

Quelle: PM der Stadtverwaltung Spremberg