Start des Wettbewerbs Design und Gesundheitswirtschaft

Wettbewerb stärkt clusterübergreifende Innovationskooperationen in der Hauptstadtregion

Berlins Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz und Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers gaben heute im Rahmen des Innovationsgipfels Berlin Brandenburg in Potsdam den Startschuss für den Wettbewerb Design & Gesundheitswirtschaft - den ersten clusterübergreifenden Wettbewerb der Hauptstadtregion. Bis zum 28. September 2012 können clusterübergreifend entwickelte innovative Produktvorschläge, beispielhafte Prozesse oder Anwendungskontexte eingereicht werden. Das Spektrum der Wettbewerbseinreichungen kann von Konzepten, marktreifen Prototypen bis zu fertigen Produkten reichen - z.B. neu gestaltete Mehrwegsysteme für Krankenhäuser oder nutzerfreundlich gestaltete medizinische Geräte.

Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz: "Mit dem Wettbewerb geben wir zusätzliche Impulse für Kooperationen zwischen Unternehmen der Kreativbranche und der Gesundheitswirtschaft. Innovationen entstehen vielfach im interdisziplinären Austausch. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Innovationskraft der Hauptstadtregion weiter zu stärken und unseren Anspruch als Innovationstreiber in Europa unter Beweis zu stellen."

Wirtschaftsminister Ralf Christoffers: "Ein wichtiges Ziel der Gemeinsamen Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg ist es, Wirtschaft und Wissenschaft in beiden Ländern darin zu unterstützen, ihre Wettbewerbsfähigkeit durch systematische Netzwerkbeziehungen und strategische Partnerschaften regional und international auszubauen. Mit dem heute gestarteten Wettbewerb setzen wir Impulse für eine zunächst ungewöhnlich erscheinende Kombination von Designkompetenz und Gesundheitswirtschaft. Damit entstehen neue Entwicklungschancen für Produkt- und Prozessinnovationen, z.B. im Bereich der Ergonomie und Nutzerführung von medizinischen Geräten. Der Wettbewerb ist damit eine nachhaltige Investition in die Zukunftsfähigkeit der Berliner und Brandenburger Wirtschaft."

Eine hochrangig besetzte Expertenjury entscheidet im Oktober 2012 über die Nominierungen für die Preisverleihung. Dazu gehören u.a.;

  • Prof. Dr. Ing. Marc Kraft, TU Berlin, Leiter Fachbereich Medizintechnik
  • Prof. Dr. Wolfgang Friesdorf, TU Berlin, FG Produktergonomie
  • Prof. Dr. Annette Grüters-Kieslich, Charité, Dekanin Medizinische Fakultät
  • Dr. Ute Hartmann, Zukunftsagentur Brandenburg, Leiterin Gesundheitswirtschaft
  • Christine Weiss, VDI/ VDE
  • Prof. Nils Krüger, büro+staubach
  • Prof. Walter Hardt, Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Design

Der Wettbewerbsaufruf steht hier zum Download bereit: www.berlin.de/projektzukunft/wettbewerbe/design-healthcare

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg