Fortzetzung des Streikes bei Piepenbrock Instandhaltung in Eisenhüttenstadt

Hallo Olaf, haste mal 'nen Euro?

Fortzetzung des Streikes bei Piepenbrock Instandhaltung in EisenhüttenstadtDie Beschäftigten der Piepenbrock Instandhaltung in Eisenhüttenstadt setzen den Streik nach einer Unterbrechung seit heute fort. Sie sind schwer enttäuscht von ihrem Chef Olaf Piepenbrock. Keinen Millimeter kommt der Geschäftsführer für die Bereiche Industrie, Instandhaltung und Sicherheit des Familienbetriebs aus Osnabrück seinen Mitarbeitern entgegen. Das war schon in den Tarifverhandlungen so und geht jetzt beim Streik so weiter."Herr Piepenbrock hat wohl auf Durchzug geschaltet. Alles, was weit weg von Osnabrück passiert, scheint ihn nicht zu interessieren", stellt IG BAU-Branchensekretär und Streikleiter Mathias Kalusniak fest. Die Streikunterbrechung, von den Beschäftigten ein Zeichen des Entgegenkommens, ließ Olaf Piepenbrock ungenutzt verstreichen.

Die Beschäftigten fordern keine Reichtümer. Sie wollen gerade einmal einen Euro mehr die Stunde. Der Lohn eines Facharbeiters, der im Stahlwerk ArcelorMittal die Maschinen instand hält, würde von derzeit 9,91 Euro auf 10,91 Euro die Stunde steigen. Nicht viel für Spezialisten. Zum Vergleich: Kollegen in ähnlichen Firmen erhalten 14,20 Euro tariflichen Stundenlohn.

"Was uns besonders aufregt, ist die Scheinheiligkeit, mit der Piepenbrock sich in der Öffentlichkeit präsentiert", sagt Kalusniak. "Nach außen gibt sich Herr Piepenbrock als Chef eines sozialen Unternehmens und lässt in Wahrheit seine Mitarbeiter am langen Arm zappeln."

In ihrem Internetauftritt wirbt die Firma mit dem sozialen Leitsatz "der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt" und die Mitarbeiter "sind unser wichtigstes Kapital". "Diese Bekenntnisse sind blanker Hohn, wenn man sie an der Realität in Eisenhüttenstadt misst", sagt Kalusniak. "Mit seiner Blockadehaltung degradiert Herr Piepenbrock die Beschäftigten zu Bittstellern. Die dürfen dann demnächst am Werktor stehen und den Hut aufhalten. Nach dem Motto: ‚Hallo Olaf, haste mal 'nen Euro'?"

Quelle: PM der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Bundesvorstand