sächsicher Ideenwettbewerb *Weiter bilden – neue Chancen sichern*

Der sächsische Wirtschafts-, Arbeits- und Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) stellt eine Million Euro für einen Ideenwettbewerb zur Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung zur Verfügung. "Wir wollen berufserfahrene Fachkräfte von den Vorteilen des Weiterlernens überzeugen. Auch die Unternehmen profitieren in Form von mehr Produktivität und flexibleren Mitarbeitern", so Morlok.

Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft ("Bildung in der zweiten Lebenshälfte", 2012) erzielen Frauen über 45 Jahren durch Weiterbildung mehr als 6 Prozent mehr Lohn und Männer fast 4 Prozent. Mindestens 3 Jahre lang senkt die Teilnahme an Weiterbildungen außerdem das Risiko, arbeitslos zu werden. Bereits jetzt beteiligt sich fast jeder dritte Beschäftigte in Sachsen an der betrieblichen Weiterbildung - deutlich mehr als im gesamtdeutschen Vergleich. Bei älteren Arbeitnehmern mit geringerer Qualifikation und insbesondere bei denjenigen ohne Berufsabschluss ist die Weiterbildungsaktivität dagegen erkennbar niedriger.

Morlok: "Auch diese Zielgruppen möchten wir erreichen, denn eine höhere Weiterbildungsbeteiligung älterer sowie an- und ungelernter Beschäftigter ist ein Beitrag zur Fachkräftesicherung für die sächsische Wirtschaft. Der Erwerb zusätzlicher Qualifikationen verringert auch Arbeitsmarktrisiken dieser Zielgruppen."

Mit dem heute im Sächsischen Amtsblatt veröffentlichten Ideenwettbewerb sollen die Beschäftigten vor Ort angesprochen werden. Häufig bevorzugen Ältere individuell ausgerichtete Qualifizierungen, die an die vorhandenen Kenntnisse anknüpfen und schnell praktisch angewendet werden können. Beschäftigte ohne Berufsabschluss wünschen sich persönliche Beratung und Perspektiven im Unternehmen.

"Mit dem Weiterbildungsscheck Sachsen und den Fördermöglichkeiten für Unternehmen haben wir schon über 30.000 Beschäftigte bei Weiterbildungen unterstützt. Viele von ihnen berichten über bessere Aufstiegschancen und eine höhere Jobsicherheit. Um den Fachkräftebedarf in den nächsten Jahren zu decken, müssen wir aber noch intensiver alle ansprechen, die sich weiter qualifizieren können und wollen", so Morlok abschließend.
Der Projektaufruf wird im Sächsischen Amtsblatt Nr. 24 am 14. Juni 2012 veröffentlicht und ist als Anlage beigefügt. Projektvorschläge können bis zum 12. Juli 2012 bei der Sächsischen Aufbaubank eingereicht werden. Nähere Informationen zu der Förderung aus ESF- und Landesmitteln erteilt das Service Center unter Tel.: 0351 4910-4930.

SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr