Von der *Haltestelle Woodstock* in die *WG Europa*

Mistreiter von Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen und -initiativen auf beiden Seiten der Oder für Rockfestival "Haltestelle Woodstock" gesucht

"WG Europa" - Unter diesem Titel bereitet derzeit ein Team der Messe und Veranstaltungs GmbH und der Europa-Universität Viadrina ein Programm vor, mit dem Frankfurt (Oder) und Slubice vom 2. bis 4. August am Riesen-Rock-Spektakel "Haltestelle Woodstock" im polnischen Kostrzyn (Küstrin) teilnehmen wollen. "Wir suchen noch Mitstreiter von Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen und -initiativen auf beiden Seiten der Oder, die mit uns zusammen ein dreitägiges Programm gestalten", sagt Eventmanager Robert Reuter von der Messe und Veranstaltungs GmbH. Die "WG Europa" hat drei "Vermieter": Slubice, Frankfurt (Oder) und die Viadrina. Die drei zusammen und das Frankfurt-Slubicer Kooperationszentrum haben die Aktion initiiert.

"Ziel der gemeinsamen Aktion ist es, etwas auf die Beine zu stellen, bei dem die Teilnehmer Spaß haben, sich aber auch mit ernsten Themen auseinandersetzen können und dabei auch noch Einiges über die deutsch-polnische Doppelstadt erfahren", so Reuter. "Das Spektrum dessen, was wir uns vorstellen können, reicht von Buchlesungen in beiden Sprachen über Experimentalkunst bis hin zu Workshops." Für die drei Tage bauen die Macher auf dem großen Festivalgelände extra eine "Zelt-WG" mit einer eigenen Bühne auf. Die Haltestelle Woodstock ist das größte Rockfestival der Region und hat im vergangenen Jahr über 750.000 junge Menschen aus halb Europa angezogen.

"Die verschiedenen Initiativen der Viadrina werden sich auf jeden Fall beteiligen und basteln schon an spannend Programmpunkten", sagt Ulrike Polley, die das Projekt an der Europa-Universität koordiniert. "Wir wollen aber, dass sich möglichst viele Initiativen, Gruppen und Institutionen beteiligen, um zu zeigen, wie breit das Engagement in beiden Städten ist", sagt Robert Reuter. Wer mitmachen möchte, kann sich bei ihm unter r.reuter@muv-ffo.de oder unter 0335/4010208 melden.

Quelle: PM der Stadtverwaltung Frankfurt(Oder)