Internationales Unternehmertreffen *Green Ventures* in Potsdam

Treffen, welches vom 13. - 15. Juni in Potsdam stattfindet, ist wichtiger Impulsgeber für Energie- und Umweltbranche

Internationales Unternehmertreffen "Green Ventures“ in Potsdam "Brandenburg hat frühzeitig begonnen, auf nachhaltige Entwicklung zu setzen. Beim Ausbau der erneuerbaren Energien nimmt unser Land einen Spitzenplatz in Deutschland ein, mit seinen Umweltschutzinvestitionen im verarbeitenden Gewerbe liegt Brandenburg ebenfalls deutschlandweit an erster Stelle. Die ,Green Ventures' bieten den Unternehmen der Energie- und Umwelttechnik, die hieran einen wichtigen Anteil haben, eine gute Möglichkeit, ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Das Unternehmertreffen ist ein Impulsgeber für die Energie- und Umweltbranche. Die Vorreiter in diesem Bereich befördern den Klimaschutz, und ihnen eröffnen sich auch Chancen, sich durch Technologie- und Erfahrungsvorsprünge weitere Marktanteile zu sichern", hob Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers anlässlich der "Green Ventures" in Potsdam hervor.

Das von der Potsdamer Industrie- und Handelskammer organisierte internationale Unternehmertreffen "Green Ventures" hat sich in den 15 Jahren seines Bestehens zur größten Kooperationsbörse im Bereich der Energie- und Umwelttechnik in Deutschland entwickelt. Die Veranstaltung findet heute und morgen in Potsdam statt. Minister Christoffers wird dort morgen ein Grußwort halten.

Die "Green Ventures" böten gute Ansatzpunkte für Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit zwischen internationalen und brandenburgischen Wissenschaftlern, Unternehmern und Behörden, sagte Minister Christoffers. Es sei sehr erfreulich, "dass neben Wirtschaftsunternehmen zunehmend auch wissenschaftliche Einrichtungen und Vertreter aus den Fachverwaltungen an der Veranstaltung teilnehmen". Damit würden sie ihren Beitrag leisten zur Umsetzung landespolitischer Ziele wie beispielsweise der Energiestrategie.

Partnerland der "Green Ventures" ist in diesem Jahr Belgien. "Ein Land, das für Brandenburg nicht nur wirtschaftlich interessant ist, sondern auch als Standort der meisten EU-Organe eine wichtige Rolle spielt", hob Minister Christoffers hervor.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg