Unternehmensinsolvenzen in Brandenburg auf Vorjahresniveau

Im 1. Quartal 2012 wurden – wie im Vorjahresquartal – 154 Insolvenzanträge von Unternehmen registriert. Die voraussichtlichen Forderungen stiegen auf 101,7 Mill. EUR, das waren 30 Prozent mehr als im Vorjahr, meldet das Amt für Statistik Berlin- Brandenburg. Rund 80 Prozent der bei den vier Brandenburger Amtsgerichten beantragten Insolvenzverfahren von Unternehmen (123 Fälle) gelangten zur Eröffnung. In 31 Fällen reichte das Vermögen der Schuldner nicht einmal zur Deckung der Verfahrenskosten, so dass es zur Abweisung mangels Masse kam.

Unternehmensinsolvenzen und die angemeldeten Forderungen im Land Brandenburg im 1. Quartal 2012 nach Wirtschaftsbereichen

Unternehmensinsolvenzen und die angemeldeten Forderungen im Land Brandenburg im 1. Quartal 2012 nach Wirtschaftsbereichen

Der Wirtschaftszweig mit den meisten Unternehmenszusammenbrüchen im 1. Quartal 2012 war das Baugewerbe mit 32 Fällen (Anteil 20,8 Prozent) und ausstehenden Forderungen von 15,4 Mill. EUR (Anteil: 15,1 Prozent). Aus dem Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen kamen 21 insolvente Unternehmen (Anteil: 13,6 Prozent) mit Verbindlichkeiten in Höhe von 7,9 Mill. EUR (Anteil: 7,8 Prozent). Die 16 Insolvenzanträge von Firmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe beinhalteten Schulden in Höhe von 53,7 Mill. EUR (Anteil: 52,8 Prozent).

Die Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung führten im 1. Quartal 86 insolvente Unternehmen (Anteil: 55,8 Prozent). Rund 32 Prozent hatten als Einzelunternehmen, Freie Berufe und Kleingewerbe gearbeitet. Die Hälfte der Unternehmen (77 Fälle) meldete in den ersten acht Jahren ihrer Existenz Insolvenz an. Über ein Viertel aller betroffenen Firmen hatte nicht einmal drei Jahre bestanden.

Auf Landkreisebene wurden im 1. Quartal die meisten Unternehmensinsolvenzen in den Landkreisen Dahme-Spreewald (17 Fälle) und Oder-Spree (16 Fälle) mit voraussichtlichen Forderungen in Höhe von 6,1 Mill. EUR bzw. 11,5 Mill. EUR registriert. 33,3 Mill. EUR Verbindlichkeiten kamen von zwölf Unternehmen des Landkreises Barnim. Im Vergleich der kreisfreien Städte wurde für Cottbus mit elf Fällen sowohl die höchste Fallzahl an Unternehmensinsolvenzen als auch die höchste offene Forderungssumme (6,5 Mill. EUR) festgestellt.

Unternehmensinsolvenzen und deren angemeldete Forderungen im Land Brandenburg im 1. Quartal 2011 und 2012

Unternehmensinsolvenzen und deren angemeldete Forderungen im Land Brandenburg im 1. Quartal 2011 und 2012

Über das Datenangebot des Bereiches Insolvenzen informiert: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg