Elbe-Elster - Landrat Jaschinski besuchte modernen Milchproduzenten in Drößig

Einladung des Bauernverbandes Südbrandenburg

Geschäftsführer Frank Neczkiewicz (r.) führte Landrat Christian Jaschinski (3.v.r.) und die anderen Besucher durch den Agrarbetrieb in Drößig.

Betriebe der Agrar- und Ernährungswirtschaft gehören zu den wichtigen Arbeitgebern im Landkreis. Mehr als 1.600 Menschen sind dort tätig, drei Viertel davon arbeiten in Agrargenossenschaften oder Agrar GmbHs. Bei seinen Kreisbereisungen schaut Landrat Christian Jaschinski mehrmals im Jahr bei Landwirtschaftsunternehmen vorbei, um sich vor Ort zu informieren.

Am 30. Mai hatte der Vorstand des Bauernverbandes Südbrandenburg e.V. Vertreter der Kreisverwaltung und der Kommunalpolitik nach Heideland/OT Drößig eingeladen, um Mitgliedsbetriebe der Region vorzustellen und Probleme der Branche anzusprechen. Diesmal galt der Besuch dem Unternehmensverbund Finsterwalde mit der Landwirtschafts-GmbH Finsterwalde und der Mutterkuh-Agrar-GmbH Lugau. Geschäftsführer Frank Neczkiewicz stellte das Unternehmen vor: Die Landwirtschafts-GmbH Finsterwalde und die Mutterkuh-Agrar-GmbH Finsterwalde bewirtschaften als Unternehmensverbund rund 2.800 Hektar in Südbrandenburg in der Region zwischen Doberlug-Kirchhain und Finsterwalde. Wichtigster Produktionszweig ist die Milchproduktion. Mit einer jährlichen Milchleistung von über 10.700 Kilo pro Kuh gehört der Betrieb zu den Top 10 in Brandenburg. Die Milchviehanlage produziert jährlich rund 3,5 Millionen Liter Milch. Diese wird an die Heinrichthaler Milchwerke GmbH nach Radeberg geliefert, wo fast ausschließlich Käse daraus entsteht. Neben der Milchproduktion und dem Verkauf von Schlachtvieh wird Zuchtvieh verkauft, und in einer kleinen Mutterkuhherde der Rasse Fleckvieh erfolgt die Nachzucht für die Mutterkuh-Herden der Mutterkuh-Agrar-GmbH Lugau.

Besonderen Wert wird auf die artgerechte Tierhaltung und auf gute Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter gelegt. Die Tiere werden überwiegend mit selbst erzeugtem Futter versorgt.

Thema beim Besuch des Landrates war u. a. die Fachkräftesituation. Die Landwirtschafts-GmbH Finsterwalde bildet Lehrlinge in den Berufen Landwirt und Tierwirt aus. In den vergangenen 15 Jahren wurden vier Lehrlinge nach der Lehre übernommen. Trotz der noch relativ jungen Altersstruktur werden in den kommenden Jahren ausgebildete Landwirte im Unternehmen fehlen, schätzte Geschäftsführer Neczkiewicz ein. Landrat Christian Jaschinski zeigte sich einmal mehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit und der Flexibilität der Landwirtschaftsunternehmen. Er forderte die Landwirte auf, dieses Plus aus modernster Technik und guten Rahmenbedingungen für die Beschäftigten mit guten Berufsperspektiven noch stärker publik zu machen.

"Angebote wie die Landpartie oder Tage der offenen Tür sind gute Gelegenheiten, mit dem potenziellen Nachwuchs ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus sollten sich möglichst viele Betriebe am Ausbildungsnetzwerk im Landkreis beteiligen. Das gibt die Möglichkeit, auch über den Tellerrand des eigene Betriebes hinauszuschauen", sagte der Landrat. Im Landkreis Elbe-Elster haben sich bislang mit Unterstützung der Regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH und des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft mehr als 25 Landwirtschaftsbetriebe zu einem Netzwerk organisiert, um sich in ihren Ausbildungsinhalten zu ergänzen.

Foto: Geschäftsführer Frank Neczkiewicz (r.) führte Landrat Christian Jaschinski (3.v.r.) und die anderen Besucher durch den Agrarbetrieb in Drößig.

Quelle: Pressestelle des Landkreis Elbe-Elster