Zukunftsforscher sieht gute Chancen für Handwerk in Elbe-Elster

Österreicher Christian Hehenberger hielt Vortrag beim Fest der Regionen im Refektorium Doberlug

Der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Elbe-Elster, Jürgen Riecke, und Landrat Christian Jaschinski begrüßten die Gäste wie hier Lars Thielemann, den Leiter des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft (v.l.n.r.). Nach der Premiere im vergangenen Jahr hatten der Landkreis und die Sparkasse Elbe-Elster am 29. Mai zum 2. Fest der Regionen nach Doberlug-Kirchhain eingeladen. Zum Empfang waren Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft am Abend ins Refektorium gekommen. Landrat Christian Jaschinski formulierte das Anliegen der Veranstaltung so: "Das Fest der Regionen ist ein bisschen Standortbestimmung und ein Spiegelbild zugleich. Wo steht der Landkreis, welche Kraft steckt in ihm und welche Zukunftsperspektiven bietet er für die Menschen." Darüber hinaus solle das Fest Menschen zusammenführen und für die Heimat begeistern. In seiner Eröffnungsansprache hob der Landrat die Erfolge bei der Stadt- und Dorfentwicklung im Landkreis hervor. "Unsere Städte und Dörfer sind Anziehungspunkte - für uns selbst und unsere Gäste, als schöne Abwechslung für hektische Großstädter, als lohnendes Ziel für Kultur- und Städtetouristen", sagte Christian Jaschinski. Das sei ein Erfolg der Menschen vor Ort, der Bauherren, der Planer, des Denkmalschutzes, der Bauleute und vieler anderer. Für deren Engagement bedankte er sich an dem Abend ausdrücklich. Landrat Jaschinski wies gleichzeitig in die Zukunft: "Jetzt geht es darum, unseren Landkreis noch attraktiver zu machen für alle Generationen. Wir wollen, dass junge Familien und Senioren sich bei uns wohlfühlen. Der Landkreis Elbe-Elster ist ein Landstrich der Generationen. Und wir wollen, dass noch mehr Menschen, die bisher nur zu Besuch bei uns waren, sagen: Hier ist es schön, hier komme ich gerne wieder her, hier finde ich alles, was ich brauche, hier will ich leben!" Dafür sei es nötig, noch stärker mit schönen Bildern der Städte und Dörfer, aber auch der Landschaft für die Region Elbe-Elster zu werben.

"Die Erste Brandenburgische Landesausstellung 2014 ist dafür eine hervorragende Gelegenheit, stärker als bisher auf uns als Landkreis aufmerksam zu machen und unsere Schätze zu präsentieren", so der Landrat. Die Besucher im Refektorium konnten sich im Laufe des Abends an einem Infostand über das Vorhaben informieren. Im Laufe des Abends bekamen die Gäste des diesjährigen Festes der Regionen einen Ausblick auf die Zukunft. Wie leben wir in 10 und in 20 Jahren? Wie wohnen wir? Wie und womit fahren wir? Welche Entwicklung nimmt Europa? Was wird aus den USA? Was passiert mit der deutschen Wirtschaft in einer globalisierten Welt? Auf diese und andere Fragen ging Christian Hehenberger in seinem Vortrag ein. Der Zukunftsforscher leitet im oberösterreichischen Gutau das Institut für Marketing und Trendanalysen. Seine Prognose für die Zukunft lautet: "Weil alle Konjunkturdaten wieder nach oben zeigen und bedeutende technologische Revolutionen anstehen, werden die Jahre 2010 bis 2020 das spannendste und wertvollste Jahrzehnt werden." Zu den großen Trends, die auch das Handwerk im Landkreis Elbe-Elster beeinflussen, zählte Hehenberger Klimaschutz und Nachhaltigkeit, den Trend zum Kleinen und zur Region, Verteuerung von Rohstoffen und steigende Lebenserwartung auf. Das Wohnhaus der Zukunft sei ein Plusenergiehaus, das selbst Energie produziere und aus naturnahen Rohstoffen wie Holz gebaut sei. Selbstverständlich habe ein solches Haus auch einen Anschluss zum Aufladen eines Elektroautos.

Gerade dem Handwerk mit seinen kleinen und mittleren Betrieben böten sich mit dem allgemeinen Wandel große Chancen. "Großunternehmen sind eher wie Ozeandampfer, die ihren Kurs nur langsam korrigeren können. Dagegen sind Kleinbetriebe wie Schnellbote und können flexibel reagieren", sagte Hehenberger. Patentrezepte für Erfolg konnte freilich auch der Zukunftsforscher nicht bieten. Nach Ansicht von Christian Hehenberger gibt es aber drei wichtige Erfolgsfaktoren für Handwerksbetriebe, mit denen er die Zuhörer in den Abend entließ: die Steigerung der Effizienz, die Erweiterung von Markt und Kundenkreis und die Innovationsarbeit.

BU 1. Der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Elbe-Elster, Jürgen Riecke, und Landrat Christian Jaschinski begrüßten die Gäste wie hier Lars Thielemann, den Leiter des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft (v.l.n.r.).

BU 2. Das Publikum im Refektorium Doberlug lauschte gespannt dem Vortrag von Zukunftsforscher Christian Hehenberger.

Quelle: Pressestelle des Landkreis Elbe-Elster