Noacksche Haus in Zittau wird saniert

150.000 Euro vom Bund für´s Noacksche Haus in Zittau

Noacksche Haus in Zittau wird saniertEs hat geklappt - 150.000 Euro bekommt das Noacksche Haus für die Sanierung vom Bund aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm III. Der Bundestagsabgeordnete Michael Kretschmer hatte sich dafür persönlich beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Bernd Neumann eingesetzt. Bereits am 4. Mai überbrachte Michael Kretschmer gemeinsam mit seinem Landtagskollegen Stephan Meyer dem Besitzer und dem Oberbürgermeister Arnd Voigt die Botschaft, dass Bund und Land die Sanierung fördern werden. Jetzt steht die konkrete Summe fest, mit der sich der Bund an der Sanierung beteiligt. Den gleichen Betrag will auch der Freistaat Sachsen finanzieren.

Das 343 Jahre alte Noacksche Haus auf der Nordseite des Zittauer Marktes ist das einzige in dieser Häuserzeile, das noch nicht saniert ist. Nachdem der Inhaber Peter Blaesche das historisch bedeutsame Barockhaus mit einem neuen Dach notsichern ließ, beteiligt sich nun der Bund am zweiten Bauabschnitt , in dem die Fassaden und Fenster erneuert werden. Im dritten Bauabschnitt soll dann die Innensanierung folgen. An einem Nutzungskonzept wird bereits gearbeitet. Die Kultur- und Weiterbildungs-GmbH des Landkreises könnte sich vorstellen, die Musikschule hier einzurichten und somit wieder ins Stadtzentrum zu ziehen. Sobald die Nutzung klar ist kann 2013 mit dem 3. Bauabschnitt begonnen werden. 2014, so lautet das Ziel, soll das Gebäude vollständig saniert sein. Insgesamt wird das Projekt 1,4 Millionen Euro kosten. Rund die Hälfte kommt von der öffentlichen Hand.

Hintergrund:

Der Bund stellt im Denkmalschutz-Sonderprogramm finanzielle Mittel für Investitionsmaßnahmen an national bedeutsamen und das kulturelle Erbe mitprägenden Kulturdenkmälern zur Verfügung - insgesamt 40 Mio Euro. Diese Bundesmittel werden durch Länder und Kommunen ergänzt.

Quelle:

Michael Kretschmer MdB
Wahlkreisbüro
Dresdener Str. 6
02826 Görlitz