Brandenburg-Tourismus weiter kräftig auf Wachstumskurs

Schon mehr als 1,6 Millionen Übernachtungen im ersten Quartal 2012

Brandenburg-Tourismus weiter kräftig auf Wachstumskurs

Die brandenburgische Tourismusbranche ist gut ins laufende Jahr gestartet und legt weiterhin kräftig zu: Im ersten Quartal 2012 kamen bereits 633.800 Besucher nach Brandenburg - das sind 5,9 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres. Die Gäste buchten 1,67 Millionen Übernachtungen und damit 6,4 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

"Diese deutlichen Steigerungen belegen, dass Brandenburg ein attraktives Reiseziel ist, das mit seiner thematischen Vielfalt - über Kultur- und Naturtourismus bis hin zu Wellness - bei den Urlaubern ankommt und auch mit seinen barrierefreien Angeboten gut punktet. Die erfreulichen Zahlen sind eine gute Motivation, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzugehen und den Tourismusstandort Brandenburg als Qualitätsstandort weiter zu profilieren." Das erklärte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers zu den heute vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg veröffentlichten Zahlen für das erste Quartal 2012.

Spitzenreiter in der Beliebtheitsskala ist in den ersten drei Monaten 2010 das Reisegebiet Seenland Oder-Spree mit 107.200 Gästen, gefolgt vom Fläming (79.300 Gäste) und dem Dahme-Seengebiet (78100 Gäste). Bei den Übernachtungen führt ebenfalls das Seenland Oder-Spree die Hitliste an mit 345.200 Übernachtungen, gefolgt vom Ruppiner Seenland (208.800) und dem Fläming (193.200).

Die stärksten Zuwächse verzeichneten das Ruppiner Seenland mit einem Plus von 14,5 Prozent bei den Gästeankünften und einer Steigerung um 13,8 Prozent bei den Übernachtungen sowie die Prignitz (+13,6 % Gäste, +14,9 % Übernachtungen).

Hinweis:

Nach den neuen europaeinheitlichen Rechtsvorschriften fließen von diesem Jahr an Beherbergungsstätten mit mindestens zehn Betten (bisher neun) und Campingplätze mit mindestens zehn Stellplätzen (bisher drei) in die Tourismusstatistik ein.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg