Landwirtschaft - Informationsveranstaltung zum Thema Sperrflächen mit der LMBV

Am 24. April 2012 wurden alle betroffenen Landwirte in einer Veranstaltung des Bauernverbandes Südbrandenburg über die weitere Verfahrensweise der Innenkippensperrungen informiert.

Landwirtschaft - Informationsveranstaltung zum Thema Sperrflächen mit der LMBVHerr Dr. Kuyumcu von der Geschäftsführung der LMBV erörterte an Hand einer Präsentation die Ergebnisse zur Kategorisierung der Sperrbereiche für die einzelnen Betriebe und informierte über den Stand der Schadensregulierung. Dr. Klages, Niederlassungsleiter Cottbus der BVVG gab eine Übersicht über die weitere Bereitstellung von Ersatzflächen.

Nach Aussage der LMBV werden bis Ende 2013 ca. 10 % des jetzigen Sperrbereiches wieder für eine landwirtschaftliche Nutzung freigegeben und ca. weitere 40 % bis Ende 2017. In vielen Bereichen sind nach geotechnischen Untersuchen Instabilitäten vorhanden und es besteht in erheblichem Umfang noch Sanierungsbedarf. Ziel ist es, alle Flächen den Landwirten wieder zur Bewirtschaftung zukommen zu lassen, auch wenn es erst mal Sperrungen über einen langfristigen Zeitraum gibt. Alle Betriebe erhalten zu den Sperrflächen entsprechendes Kartenmaterial ausgehändigt. Die LMBV sagte zu, bis 30. Juni dieses Jahres die Entschädigungsberechnungen für 2011 bei Einreichung vollständiger Unterlagen durch die Betriebe abzuschließen. Der Bauernverband wies darauf hin, dass eine plausible Berechnungsgrundlage zur Nachvollziehbarkeit der Entschädigungssumme den Landwirten auszuhändigen ist. Bis zum 3. Quartal 2012 wird die LMBV Einzelgespräche mit den Betrieben durchführen zum weiteren Vorgehen und zu den Kompensationsflächen der BVVG.

Die gute Zusammenarbeit mit der BVVG-Niederlassung Cottbus wird seitens der LMBV und des Bauernverbandes ausdrücklich hervorgehoben.

Der Bauernverband bemängelte den Stillstand der Entschädigungszahlungen zur Grundwasserabsenkung. Zahlreiche Landwirte haben schon vor Monaten umfangreiche Unterlagen bei der LMBV eingereicht, aber es geht nichts voran. Hier sollte für die Abarbeitung ein akzeptabler Zeithorizont erarbeitet werden, was Herr Kuyumcu zusagte.

Frau Hoffmann als Ansprechpartnerin wird bemüht sein, hier eine Prüfung der Unterlagen schrittweise durchzuführen.

Der Bauernverband und die LMBV haben gemeinsam eine Grundsatzvereinbarung geschlossen mit dem Ziel, vertrauensvoll zusammenzuarbeiten und die Schäden zeitnah und einvernehmlich zu regulieren. Immer wieder wurde in der Vergangenheit Kritik geübt an der schleppenden Entschädigungspraxis. Am 12.12.10 erfolgte die erste Beratung zur Sperrflächenproblematik, inzwischen wurde nun die 19. Beratung durchgeführt. Der Bauernverband schätzt ein, dass man inzwischen auf einem guten Weg ist und man auch die letzten Stolpersteine beseitigen wird.

Quelle: PM Bauernverband Südbrandenburg e.V.