7. Handelstag Berlin-Brandenburg 2012 am Flughafen BER mit Besucherrekord

Zum 7. Handelstag Berlin-Brandenburg trafen sich rund 270 Händler sowie Vertreter von Kommunen und Institutionen der Region am 19. April 2012 in der airportworld Schönefeld, um die Chancen regionaler Produkte in den Geschäften des Flughafenterminals und künftige Entwicklungen im Handel zu besprechen. Damit hat der Handelstag einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnet.

Foto: Flughafen Berlin BRandenburgIm besonderen Fokus standen die Veränderungen, die mit der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) ab Juni 2012 für den Handel einhergehen. Insgesamt werden rund 150 Verkaufseinheiten am Flughafen entstehen. Dabei stehen auf der Landseite rund 4.000 Quadratmeter Flächen für Einzelhandel, Gastronomie und Service zur Verfügung.

Die meisten Flächen befinden sich jedoch hinter der Sicherheitskontrolle auf der Luftseite, darunter der ca. 9.000 Quadratmeter große "Marktplatz" auf der Ebene E1 des neuen Terminals. Dazu kommen noch Flächen in den einzelnen Piers. Im "Non-Schengen-Bereich" gibt es weitere ca. 1.400 Quadratmeter, die gezielt auf die Bedürfnisse einer internationalen Klientel von umsteigenden Passagieren ausgerichtet werden.

Diese künftigen Verkaufsflächen im "Shoppingparadies" des neuen Terminals stellten Dr. Norbert Minhorst, Bereichsleiter Non Aviation Management der Berliner Flughäfen, und Jens Degner, Director Business Development Gebrüder Heinemann, vor. Die Gebrüder Heinemann KG ist der größte Mieter am künftigen BER mit mehreren tausend Quadratmetern Handelsfläche und mehreren Shops.

Regionalität spielt am BER eine große Rolle, denn Produkte aus Berlin und Brandenburg werden im Terminal auch bei Mietern in den Regalen stehen, wie im Shop "Spreewald and more" der Firma Wöllhaf Retail GmbH.

Einzelne Konzepte basieren sogar ausschließlich auf regionalen Produkten. Beispiele sind ein Shop der AMPELMANN GmbH aus Berlin oder die Confiserie Felicitas aus Hornow/Brandenburg. Deren Geschäftsführer berichteten über ihre Marketingphilosophie und ihre Beweggründe, sich für einen Standort am BER zu entscheiden.

Der Handelstag Berlin-Brandenburg wird von den Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Berlin und Brandenburg alle zwei Jahre gemeinsam ausgerichtet.

Industrie- und Handelskammern Berlin und Brandenburg