Spargelsaison startet im Spreewald und Brandenburg

Mit den Plinsfrauen in die Spreewälder und dem Müller von Sanssouci in die Brandenburger Spargelsaison

Spargelsaison startet im Spreewald und BrandenburgDie wärmer werdenden Temperaturen lassen den Spargel auf Brandenburgs Feldern wachsen. Die ersten Spargelstangen konnten schon geerntet werden. So richtig geht es dann ab dem kommenden Wochenende los, wenn die Spreewälder Bauern ihre Saison beginnen. Am 15. April spielt die Blasmusik in Klein Radden bei Spreewaldbauer Reinhard Mich auf (Gemüsebaubetrieb Spreewald, Lübbenau OT Klein Radden, Lübbenauer Str. 12). Höhepunkt ist die Krönung der Spreewälder Spargelkönigin Kathleen Schmieder. Historische Figuren wie Kawuschke (Dr. Achim Jensch) und Milena (Monika Baumgart) erinnern an die lange Tradition des Spargelanbaus auch in der Region. Die Plinsfrauen in ihren Trachten backen Plinsen und sorgen damit - neben dem Spargel - für das leibliche Wohl.

Eine Plinse (im Sorbischen auch Plinc genannt) ist ein Eierkuchen, der aus Milch, Mehl, Eiern und etwas Salz besteht und beidseitig goldgelb gebacken wird. In der Lausitz wird auch oft Buttermilch verwendet. Das sind dann die Buttermilchplinsen. Dazu passen Zucker, Apfelmus, Marmelade oder eine Nuss-Nougat-Creme.

Der Müller von Sanssouci und der Alte Fritz eröffnen am 20. April in der Landeshauptstadt Potsdam die Brandenburger Spargelsaisoneröffnung. Sie erwarten die Besucher gegen 15.00 Uhr am Brandenburger Tor. Die am Tag zuvor gekürte Beelitzer Spargelkönigin fährt in Begleitung der Spargelfrauen mit der Beelitzer Spargelpyramide durch die Brandenburger Straße in Potsdams Innenstadt. Die Fahrt führt von der Kirche St. Peter und Paul (ab 14.00 Uhr) bis zum Brandenburger Tor.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle in Potsdam, Tel. 0331 8171603.

Weitere Informationen zum Gartenbau in Brandenburg finden Sie im Internet unter www.gartenbau-brandenburg.de  

Quelle: Landesverband Gartenbau brandenburg e.V.